Brugg
Deshalb sind ihre Geschäfte im Neumarkt so erfolgreich – seit 33 Jahren

Seit über drei Jahrzehnten halten sich ihre Geschäfte im Neumarkt. Die Geschäftsführer von «Bloesser Optik» und «Boutellier Uhren & Schmuck» verraten ihr Erfolgsgeheimnis.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Patrick Steimen (Geschäftsführer Bloesser Optik) und Georges Boutellier (Geschäftsführer Boutellier Uhren & Schmuck).

Patrick Steimen (Geschäftsführer Bloesser Optik) und Georges Boutellier (Geschäftsführer Boutellier Uhren & Schmuck).

Janine Müller

Seit dem 1. Oktober 1982, also kurz nach der Eröffnung des Neumarkts 2 in Brugg, betreiben Bloesser Optik und Boutellier Uhren & Schmuck ihr Geschäft in einem der bekanntesten Gebäude in der Region. Es sind zwei Traditionsunternehmen, die weder zu einer Kette gehören, noch Lebensmittel verkaufen und darum besonders hervorstechen. Längst sind die zwei Läden den Kunden ein Begriff und über die Region bekannt. Es ist das Resultat von stetiger Arbeit, von Innovation und Weiterentwicklung.

Auch wenn die Bedingungen unangenehmer geworden sind – Unruhen bezüglich freier Ladenfläche im Neumarkt (die az berichtete) oder die Aufhebung des Euromindestkurses – setzen beide Geschäftsführer auf den Neumarkt. «Der Handel macht generell einen grossen Wandel mit», sagt Patrick Steimen von Bloesser Optik. «Der Standort Neumarkt Brugg spielt dabei keine Rolle.» Er ist überzeugt, dass Fachgeschäfte nach wie vor ihren Platz haben.

Dieser Meinung ist auch Georges Boutellier. Er geht sogar weiter und findet, dass die Nähe zu innovativen Unternehmen und Institutionen wie die Fachhochschule, das Hightech-Zentrum oder das Paul-Scherrer-Institut in Villigen dem Standort Brugg und damit auch den Läden im Neumarkt hilft. «Das stärkt den Einkaufsplatz Brugg und dessen Bekanntheit», ist er überzeugt.

Kundenbindung am wichtigsten

Einig sind sich die beiden auch über die Vorteile des Neumarkts: Er ist ideal mit dem öV oder dem Auto zu erreichen, der Mix von Anbietern interessant, die Lage und die Bekanntheit gut.

Trotzdem reicht das nicht, um über eine solch lange Zeit zu bestehen. Die Herausforderung besteht darin, «im Konzert mit den Mietern eine starke, unverwechselbare Identität und eine gute Bekanntheit zu schaffen», erklärt Georges Boutellier. Und auch die langen Öffnungszeiten oder die starken Frequenz-Unterschiede erfordern ein entsprechendes Zeit- und Kostenmanagement. Unternehmen wie Bloesser Optik und Boutellier Uhren & Schmuck müssen sich daher auf ihre Stärken konzentrieren.

So führen beide, Boutellier und Steimen an, dass der Kunde mit seinen Bedürfnissen im Fokus steht. «Wir legen grossen Wert auf einen ehrlichen, offenen und herzlichen Umgang mit den Kunden», erwähnt Patrick Steimen. «Einfach da sein und auf den Kunden warten, genügt nicht», ergänzt Georges Boutellier. Er setzt darum auf spezielle, innovative Events. Er glaubt auch, dass die Kunden die «nie erlahmende Begeisterung für die Uhren- und Schmuckwelt» spüren und teilen.

Sich genügend Zeit geben

Weiter geben beide an, dass stetige Weiterentwicklung und kompetente Beratung ein Teil des Erfolgsgeheimnisses ist. «Wir geben uns nicht mit dem Erreichten zufrieden», sagt Georges Boutellier. Zudem müsse man stets à jour sein, was das Produktsortiment angeht. Dazu gehöre auch ein attraktives Ladenambiente.

Georges Boutelliers Tipps an zukünftige Interessenten für Ladenfläche im Neumarkt ist denn auch, dass sie zuallererst einen klaren Mehrwert für ein spezifisches Kundensegment definieren. Ein Businessplan gehöre genauso dazu, wie viel Mut, Engagement und Begeisterung, um den Plan umzusetzen. «Wichtig ist, dass man sich genügend Zeit gibt», ergänzt er. «Der Erfolg lässt sich nun mal nicht von heute auf morgen bewerkstelligen.»