Bözen
Der Weltumformer 0816 bringt in Bözen alles durcheinander

Die turnenden Vereine haben am Freitag und Samstag ein Spektakel mit gehaltvollen Turndarbietungen und witzigen Sketches geboten. «Bözen steht Kopf» hiess das Motto des alle zwei Jahre stattfindenden Turnerchränzlis.

Irene Hung-König
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Rücken der Männer: Die Frauen zeigen eine grazile Darbietung.
7 Bilder
Profossor Schlauenberger und seine Assistentin wissen nicht was mit dem Weltumformer passiert ist
Die Westernladies erfreuen die Gäste mit Linedance-Variationen
Die Mädchen zeigen ihr Können am Barren
Der Turnverein zeigt den Schulterstand synchron
Die Bözer Goofe tanzen
Turnerchränzli in Bözen

Auf dem Rücken der Männer: Die Frauen zeigen eine grazile Darbietung.

Irene Hung-König

Im Zentrum des Turnerchränzlis Bözen stand die Erfindung von Professor Schlauenberger: der Weltumformer 0816.

Weil ein paar Gwundrige einen Hebel an der Maschine betätigen, gerät alles aus den Fugen, die Maschine bringt alles durcheinander. Bei den «Bözer Goofe» stehen die Knaben mit Röckli bekleidet und hüfteschwingend auf der Bühne. Als der Fehler bemerkt wird, tauschen Knaben und Mädchen die Kleider und singen «Schubi, dubi, mer gwaggle met em Fudi» in der «richtigen» Montur. Natürlich werden mit Diego und Marco sofort die kompetentesten Fachleute herangezogen, um den Schaden am Weltumformer 0816 zu beheben. Als die beiden etwas von «Festplatte neu konjugieren» faseln wird klar: Dieser Schaden bleibt ein Weilchen bestehen.

Als Westernladies zeigt der Frauenturnverein Linedance-Variationen. Sie tanzen die immer wiederkehrenden Tanzabfolgen synchron – und zwar nicht nur auf der Bühne, sondern auch in der Turnhallenmitte. Die Damenriege überzeugt mit ihrer Barrennummer und taucht in «Upside down Ballett» in die Welt von Schwanensee ein.

Professor Schlauenberger wird langsam nervös, denn die Maschine qualmt und gibt eigenartige Töne von sich. Seine Laune bessert sich auch nach der starken Barrennummer des Turnvereins nicht: «War das die alte Nummer? Baumann hat mir doch etwas anderes versprochen.» Nostalgisch wird der Auftritt der Gymnastikgruppe unter dem Titel «Schön esches gsi». Sie zeigt ihre früheren und neueren Gymnastikdarbietungen. Eine Stimme aus dem Off erzählt die Geschichte der 1997 im Geheimen gegründeten und mit drei Schweizer Meistertiteln äusserst erfolgreichen Gruppe. Diese macht nun ein Jahr Pause und hofft darauf, dass ihre Gruppe durch den Nachwuchs weitergeführt wird.

Nicht nur die Maschine, sondern auch der Kopf des Professors raucht nun. Der Frauenturnverein versinnbildlicht das Leiden des Professors und haut in «Drums-Alive» mit ihren Schlagzeugstöcken kräftig auf die Gymnastikbälle. Mit «Get together for a little party» zeigen sich Turnverein und Damenriege gemeinsam tanzend auf der Bühne. Und auch dem Professor kann geholfen werden: Er muss nur seine eigene Anleitung lesen, um die Maschine wieder in Gang zu bringen.