Windisch
Der Verein Alterswohnungen Windisch kauft zwei neue Wohnungen

Der Verein Alterswohnungen Windisch hat zwei weitere, diesmal grössere Wohnungen im Zentrum erworben. In der Überbauung «vindonuovo» sind die zwei Wohnungen untergebracht. Sie bieten eine vorzügliche Lage und einen günstigen Mietpreis.

Edgar Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
In der Überbauung «vindonuovo» sind die zwei Alterswohnungen im 1. Stock über dem Denner zu finden.

In der Überbauung «vindonuovo» sind die zwei Alterswohnungen im 1. Stock über dem Denner zu finden.

Edgar Zimmermann

Aus dem Verkauf von Büroräumen sowie von Autoabstellplätzen an die Raiffeisenbank Wasserschloss und nach einem Landkauf verblieb dem Verein Alterswohnungen Windisch ein Erlös von 598’000 Franken. Präsident Walter Kalt verwies an der gut besuchten ausserordentlichen Mitgliederversammlung auf den Vereinszweck: die Beschaffung von günstigen Alterswohnungen. Zudem wirft eine Geldanlage derzeit kaum Zinsen ab.

Mehrkosten von Firma übernommen

Nachdem ein Neubauprojekt im Unterdorf gescheitert war, ergab sich in der neuen Überbauung «vindonuovo» im Zentrum eine neue Chance. In Verhandlungen mit der Rima-Wohnbau AG reservierte der Vorstand zwei 31⁄2-Zimmer-Wohnungen mit der Auflage, dass diese alters- und behindertengerecht ausgebaut und eingerichtet werden. Dies verursacht Mehrkosten von 14’200 Franken pro Wohnung. Die Rima AG erklärte sich grosszügigerweise bereit, die Mehrkosten zu übernehmen. Somit blieb es bei den Verkaufspreisen von 586’000 und 580’000 Franken.

Der Vorstand beantragte der Versammlung, «Unvorhergesehenes» und Stipulationskosten inbegriffen, einen Kredit von 1,2 Mio. Franken. Der Verein steuert eine halbe Million bei, für 700’000 Franken soll eine Hypothek aufgenommen werden.

Günstige Mietzinsen, gute Lage

Der Verein besass bisher acht Alterswohnungen mit je 21⁄2 Zimmern. Jetzt kommen zwei grössere Wohnungen hinzu, was vor allem Ehepaare zu schätzen wissen. Die Wohnungen, die auf den 1. April 2016 bezugsbereit sind, liegen über dem Dennerladen im 1. Stock. Der Wohnraum mit offener Küche ist 94 Quadratmeter gross, vorgelagert ist ein grosser Balkon. Mitbenutzt werden kann ein begrünter Dachgarten. Kalt hob die vorzügliche Lage in unmittelbarer Nähe zu Bushaltestelle, Post, Bank, Läden, Gemeindehaus hervor. Der Mietzins – ohne Nebenkosten – dürfte bei 1300 bis 1350 Franken liegen (173 Franken pro Quadratmeter und Jahr). «Dies ist im Vergleich zu Wohnungen dieser Grösse in unserer Region sehr tief», stellte der Präsident mit Genugtuung fest. Auf eine Frage hin teilte er mit, dass der Lärm von der Hauserstrasse her bei geschlossenem Fenster – es wird eine «kontrollierte Lüftung» installiert – dank guter Isolation nicht hörbar ist.

Hoffnung auf junge Mitglieder

Die Versammlung hiess den Kauf und die Hypothekaraufnahme einstimmig gut und dankte dem Vorstand und dem Planungsberater Alfred Baumgartner mit Applaus für das grosse Engagement und «das tolle Projekt», so ein Votant. Der Vorstand würde sich freuen, wenn zu den 320 Mitgliedern auch jüngere Leute stossen und den Verein mit seinem sozialen Wirken mittragen würden. Schliesslich war zu erfahren, dass in der Überbauung Linde 31 altersgerechte Wohnungen vorgesehen sind,, für die aber höhere Mietzinsen zu erwarten sind.