Windisch
Der Turnverein Windisch zeigt eine «App-gefahrene» Turnshow

Nach zwölf Jahren Unterbruch zeigt der Turnverein Windisch eine neue, abwechslungsreiche und gelungene Show mit dem Namen «Wir hauen App».

Irene Hung-König (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
TV Windisch «Wir hauen App»
12 Bilder
Die Matrosen des Frauenturnvereins spielen ihre Drums.
Die Leichtathletikriege nutzt den Stab mal anders.
Farbig verhüllt tanzt die Mädchenriege.
Die Mädchenriege zeigt sich synchron am Stufenbarren.
Die Kinder vom ElKi-Turnen stürzen sich auf die Handys.
Die Habsburger Queens's Shuffler präsentieren einen Square dance.
Da können die Gäste nur staunen. Gekonnt wickelt sich die junge Frau das Tuch um Beine und Arme.
Der Damenturnverein tanzt mit dem Staubwedel.
Balance und Geschick sind beim Kunstradfahren gefragt
Die Climbers bestechen mit ihrer Nummer am Klettergerüst.
Auch im Blaumann können die Damen turnen.

TV Windisch «Wir hauen App»

Irene Hung-König

Zweimal ausverkauftes Haus: Der TV Windisch präsentierte am Freitag und Samstag nach zwölf Jahren Unterbruch seine abwechslungsreiche Show «Wir hauen App» in der Dorfturnhalle. Die Mischung aus Tanz, Unterhaltung und Akrobatik kam beim Publikum sehr gut an. Im Pyjama starteten Eltern und Kinder die Party zu «Apps and Downs».
Die Mütter hoben ihren Nachwuchs in die Luft, tanzten eine Runde, ehe sich der Nachwuchs auf die bereitliegenden Handys stürzte. In dehnbaren, farbigen Ganzkörperanzügen tanzte die Mädchenriege eine anspruchsvolle Choreografie zu klassischer Musik. Die Mädchen wirbelten wild durcheinander, dann löste sich das Chaos in farblich aufeinander abgestimmte Kreise auf. Die Kunstradfahrer kamen durch die Sitzreihen angefahren. Auf der Bühne zeigten sie ihre Kunst auf einem Rad rückwärts fahrend zu Queens «I want to ride my bicycle».

Tücken mit den Apps

Mit den Tricks und Kniffen der App-Technologie zu kämpfen hatte eine junge Bankkauffrau, die sich auf ihrem Dreirad fortbewegte, um ihre neue Stelle bei der UBS anzutreten. Ihr Navigationsgerät leitete sie zielgerichtet zu einer Sitzbank. Das Pärchen, das sich wegen fehlender Wohnzimmervorhänge beobachtet fühlte, buchte kurzerhand eine Reise nach New York: Natürlich via Reise-App «Trip Advisor». Den «App-Sturz» inszenierten der Frauenturnverein und die Männerriege gemeinsam: Mit Sonnenbrillen, weissen Hemden und farbigen Krawatten tanzten sie in einer Reihe stehend, ineinander verschlungen.
Die Beine steckten in abwechslungsweise schwarzen und weissen Strumpfhosen, die nach vorne geschwungen oder übereinandergelegt ein herrlich komisches Bild abgaben. Die freche Nummer wurde von den Gästen herausgeklatscht. Ebenso die hochstehende Darbietung der grüngekleideten Damenturnverein-Wetterfrösche am Vertikaltuch. Manch einem stockte der Atem, als sich die Frauen in der Mitte der Halle an ihren Tüchern hochzogen, das Tuch um Arme und Beine wickelten, um sich synchron fallen zu lassen.

Neuland mit den Climbers

Kraft, Dynamik und Synchronität waren bei der Darbietung der Climbers gefragt: 14 Frauen und Männer turnten auf einem riesigen Klettergerüst ihre Figuren und wurden dafür mit viel Applaus belohnt. Eine ganz andere Sparte präsentierten die «Habsburger Queen’s Shufflers». Die vier Tanzpaare zeigten einen Square Dance, dazu wurde live gesungen. OK-Präsident Markus Hacksteiner wurde zum Schluss für sein Engagement gedankt und für sein «Es wird schon gut» nach jeder OK-Sitzung.