Windisch

Der Kornfeld-Kindergarten ist saniert und erhält ein besonderes Kunstwerk

Emil Inauen (Mitte) und Lukas Zumsteg übergaben Alexandra Uecker zur Kindergarten-Ausschmückung das von Urs Gerber gemalte Bild «Der Puppenspieler».

Emil Inauen (Mitte) und Lukas Zumsteg übergaben Alexandra Uecker zur Kindergarten-Ausschmückung das von Urs Gerber gemalte Bild «Der Puppenspieler».

Der Kindergarten im Hochhaus 22 an der Kornfeldstrasse ist für eine Viertelmillion Franken vergrössert und renoviert worden. Neu ist die Gemeine Genossenschaftsmitglied. Anfang März 2015 beginnt die Sanierung im Hochhaus nebenan.

Seit dem Frühling war der Kindergarten Kornfeld in Containern beim Reutenen-Schulhaus einquartiert. Der Grund: Das Hochhaus Nummer 22 der Wohnbaugenossenschaft wurde im Innern umfassend saniert und damit auch der im Erdgeschoss untergebrachte Kindergarten. Mit grosser Freude haben die Kindergärtler und die Kindergärtnerinnen Alexandra Uecker und Esther Frieden Besitz von den neuen Räumen genommen, und erfreut zeigten sich auch die Gäste bei der Einweihung, unter ihnen Gemeindeammann Heidi Ammon und die Schulbehörde und -leitung.

Kindergarten seit 1970 integriert

Denn die Erneuerung ist hervorragend gelungen, zudem konnte eine Erweiterung ausgeführt werden, indem der bisherige Unterstand in einen Garderobenraum und die alte Garderobe in einen zusätzlichen Spielraum verwandelt wurden. Eingebaut wurden unter anderem neue, besser isolierende Böden, neue Decken und Beleuchtungen, eine kleine Küche und eine neue Sanitäranlage.

Der Präsident der Wohnbaugenossenschaft, Emil Inauen, zeigte auf, dass der Kindergarten bereits beim Bau der beiden Hochhäuser 1970/71 integriert worden war. Seitens des Architekturbüros Liechti Graf Zumsteg gingen Lukas Zumsteg und Patrick Rüdisüli kurz auf nun abgeschlossene Projekt ein.

Gemeinde ist neu Mitglied

Aufgrund der Sanierung ist der von der Gemeinde zu bezahlende Mietzins etwas erhöht worden, zudem trat die Gemeinde als Mitglied der Genossenschaft bei, wie Inauen mit Genugtuung bekannt gab. Als Geschenk der Genossenschaft und des Architekturbüros durfte der Kindergarten das schmucke Bild «Der Puppenspieler» des kürzlich verstorbenen Künstlers und Genossenschaftsmitgliedes Urs Gerber entgegennehmen.

Gemäss Auskunft von Kassier Martin Pfändler hatte der Voranschlag für die Neugestaltung des Kindergartens mit Kosten von 227 500 Franken gerechnet, die Abrechnung dürfte sich leicht auf rund 240 000 Franken erhöhen.

Mit der Chindsgi-Eröffnung wurde die Sanierung dieses Gebäudes beendet. Anfang März 2015 beginnt die Sanierung des Hochhauses Nr. 24, das auf 12 Geschossen 35 Wohnungen sowie Verwaltungsräume aufweist.

In rund einem Jahr wird auch dieses Projekt unter Dach sein. Nach heutiger Einschätzung kann der Kostenvorschlag von total 9 Millionen Franken eingehalten werden. Damit ist die Bautätigkeit aber nicht beendet. Der nächsten Generalversammlung wird ein Kredit unterbreitet für die statische Verbesserung der beiden kleinen Tiefgaragen an der Kornfeldstrasse.

Meistgesehen

Artboard 1