Brugg/Windisch

Der koptisch-katholische Bischof Samaan aus Ägypten weilt in Brugg

Bischof Kyrillos Samaan aus Ägypten feiert in der Region drei Gottesdienste und hält einen Vortrag. ZVG

Bischof Kyrillos Samaan aus Ägypten feiert in der Region drei Gottesdienste und hält einen Vortrag. ZVG

Der Bischof von Assiut besucht auf Einladung des Hilfswerks «Kirche in Not» die Schweiz. Der 70-Jährige hält über die Situation der Christen in Ägypten Vorträge.

Auf Einladung des internationalen katholischen Hilfswerks «Kirche in Not» weilt der koptisch-katholische Bischof von Assiut, Kyrillos Kamal William Samaan, aus Ägypten im August während einer Woche in der Schweiz. Am 13. und 14. August wird der Gast Brugg und Windisch besuchen. Er wird am Samstag um 18 Uhr in der katholischen Kirche in Brugg die heilige Messe feiern und anschliessend im Pfarreizentrum einen Vortrag halten. Am Sonntag folgen zwei weitere Eucharistiefeiern mit Begegnungsmöglichkeiten, und zwar um 9.30 Uhr in der Kirche St. Maria in Windisch und um 11 Uhr in der Kirche St. Nikolaus in Brugg.

Das Christentum war im Gebiet des heutigen Ägyptens vor der Islamisierung im 7. Jahrhundert die dominierende Religion. Der Evangelist Markus soll um das Jahr 50 in Ägypten missioniert haben. Heute bezeichnen sich je nach Quellen zwischen 6 und 12 Prozent der Bevölkerung Ägyptens als Christen. Die meisten Christen gehören zur koptisch-orthodoxen Kirche, der ein Papst vorsteht. Seit 2012 ist dies Tawadros II. Die römisch-katholischen Christen machen weniger als 1 Prozent der Bevölkerung aus. Ägyptische Christen werden laut dem Hilfswerk seit Jahren in der Gesellschaft verstärkt ausgegrenzt. In den Medien werden Nichtmuslime als «Kuffar» (Ungläubige) bezeichnet. In der Politik seien wichtige strategische Schlüsselpositionen ausschliesslich Muslimen vorbehalten, schreibt die «Kirche in Not» in einer Mitteilung.

Der 70-jährige Bischof spricht sehr gut Deutsch und setzt sich für den Dialog zwischen Christen und Muslimen in Ägypten ein. Gemäss Kyrillos Samaan hat sich die Situation der Christen in Ägypten unter Präsident Abd al-Fattah as-Sisi stark verbessert: «Heute ist dieses Gefühl der Bedrohung weg. Wir blicken mit Sisi positiv in die Zukunft.» So dürfen beispielsweise wieder Kirchen gebaut werden. (AZ)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1