Brugg
Der Grundstein für den neuen Pflegetrakt ist gelegt

Grosser Schritt für das Gesundheitszentrum Brugg: Der Bau des neuen Pflegezentrums wird in Angriff genommen. Dieses bietet Platz für 104 Pflegebetten. Bis Herbst 2016 sollen die Zimmer bezogen werden.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Fein säuberlich wird die Box mit den diversen Dokumenten für die kommenden Generationen in der Baugrube platziert.

Fein säuberlich wird die Box mit den diversen Dokumenten für die kommenden Generationen in der Baugrube platziert.

Michael Hunziker

Die Grube an der Fröhlichstrasse hat eindrückliche Ausmasse: Alles in allem rund 100 Mio. Franken werden mit dem Projekt Akkord auf dem Areal des früheren Bezirksspitals in Brugg investiert. Mit der Grundsteinlegung haben gestern Montag die eigentlichen Bauarbeiten am neuen Pflegetrakt begonnen.

Für die zuständige Stiftung Gesundheit Region Brugg ein Meilenstein – und Grund genug, diesen gebührend mit zahlreichen Gästen zu feiern, von den Vertretern der beteiligten Firmen über die Behördenmitglieder bis zu den Nachbarn. In einer Metallbox sind diverse Dokumente – darunter Pläne sowie auch ein Stein und ein Regenschirm – dicht verschlossen unter der Bodenplatte platziert worden. Der Apéro kam per Kran angeschwebt.

In ihren Ansprachen machten die Verantwortlichen auf die Bedeutung des wichtigen Tags aufmerksam, die Freude war ihnen anzusehen, allen voran: Rolf Alder, Präsident Stiftungsrat; Hans Bürge, Geschäftsleiter Stiftung Gesundheit Region Brugg; Markus Schärer, Architekturbüro Fugazza Steinmann Partner sowie Heinz Dennler, Bauunternehmung Gross AG.

Nach schwarzem Tag im Hoch

Stiftungsratpräsident Alder erinnerte an den 8. März 2005, als der Grosse Rat beschloss, den Spitalstandort Brugg aufzugeben – «ein rabenschwarzer Tag». Aber es habe in der Geschichte des Spitals auch immer wieder Hochs gegeben, fuhr Alder fort und zeigte sich mit Blick auf das Mammut-Projekt Akkord überzeugt: «Es kommt gut. Wir machen das mit Freude für die Region.»

Ziel sei es, sagte Architekt Schärer, eine angenehme Lebenssituation für die Bewohner zu schaffen – samt Park mit Sitzgelegenheiten und einem Teich. Der Pflegetrakt-Neubau wird in den vier Obergeschossen Platz bieten für 104 Pflegebetten, das neue Restaurant, die Verwaltung sowie den Süssbachsaal für bis zu 200 Besucher. Der Bau werde sehr schnell vonstattengehen, betonte der Architekt. Anfang November des letzten Jahres starteten die Rodungs- und Abbrucharbeiten, in den letzten zwei Monaten konnte die riesige Baugrube ausgehoben werden. Inzwischen sind die ersten Bodenplatten und Wände betoniert. «Wir sind im Terminprogramm», stellte Schärer fest.

Die Rohbauarbeiten dauern bis Mitte Sommer dieses Jahres, rechtzeitig auf den Winter soll das Gebäude dicht sein und es werden die Installations- und Innenausbauarbeiten an die Hand genommen. Verläuft alles nach Plan, feiert im Frühsommer 2016 das neue Restaurant Eröffnung, bis Herbst werden Zimmer bezogen. In der Folge vorgesehen ist, das Hochhaus auf der anderen Strassenseite umzubauen. Entstehen werden etwa 36 altersgerechte Wohnungen.

Der Architekt erinnerte an die Anfänge des Projekts Akkord mit dem Wettbewerb. Bereits im Dezember 2014 wurden nach rund einem Jahr die Sanierungsarbeiten im bestehenden Pflegezentrum abgeschlossen. Unter anderem erweitert und erneuert wurden Küche und Wäscherei.

Aktuelle Nachrichten