Einwohnerrat Brugg
Der Container für die Tagesstrukturen wird gekauft statt gemietet

Das Bilander-Provisorium wird künftig das Schulhaus Bodenacker entlasten. Notwendig wird die Massnahme, weil es im 2005 erbauten Schulhaus zu wenig Platz hat. Der Einwohnerrat diskutierte darüber, ob der Container gemietet oder gekauft werden soll.

Janine Müller
Drucken
Teilen
In diesen Container wird eine Küchenzeile für die Tagesstrukturen eingebaut.

In diesen Container wird eine Küchenzeile für die Tagesstrukturen eingebaut.

Michael Hunziker

Das Schulhaus Bodenacker wurde im Jahr 2005 erstellt. Damals noch mit der Vorstellung, dass die Primarschule 5 Jahre dauert. «Man hat ohne Tagesstrukturen geplant», sagte Vizeammann Andrea Metzler. Doch das Schulangebot hat sich verändert und die Primarschule dauert 6 Jahre. Entsprechend besteht im Schulhaus Bodenacker ein Raumdefizit. Darum soll das Containerprovisorium, das für den Bau des Doppelkindergartens Bilander erstellt wurde, umgenutzt werden.

Stadtrat unterliegt Einwohnerrat

Doch soll die Stadt Brugg den Container weiterhin mieten oder soll sie ihn gleich kaufen? Der Stadtrat schlug die Miete der Container vor und rechnete mit Kosten von 110 100 Franken bis längstens Ende März 2019. Von einem Kauf riet er ab, da «eine unvorsichtige Investition vermieden werden soll». Die anstehenden Kosten: 124 250 Franken, allerdings exklusive Unterhalt und Unterstandskosten. Den Antrag, den Container zu erwerben, stellte die CVP-Fraktion. «Wir wissen erst 2018, wenn die Sanierung des Stapferschulhauses fertig ist, wie der Raumbedarf tatsächlich aussieht», argumentierte Angelika Curti (CVP). Markus Lang (GLP) schloss sich dem Vorschlag an und sagte: «Das Risiko eines Kaufs können wir eingehen.» Titus Meier (FDP) meinte: «Uns fehlt die Weitsicht des Stadtrats. Es gibt Veränderungen, die wir nicht steuern können. Allenfalls kann der Container gleich weiterverwendet werden. Mit einer Mietlösung sind wir viel mehr unter Druck.» Gegen den Kauf sprachen sich die Grünen und die EVP aus. Die SP konnte sich mit beiden Optionen anfreunden. Mit 22:19 Stimmen wurde der Antrag der CVP angenommen. In der anschliessenden Schlussabstimmung sprach sich der Rat mit 38 Ja-Stimmen (von 44 Anwesenden) für den Kauf aus.

Baukredit für Schulhaus Hallwyler angenommen

Auch der Baukredit für die Sanierung der Sanitärleitungen und Nutzereinbauten im Schulhaus Hallwyler wurde angenommen. Kritisiert wurde zuvor, dass die Liftsanierung nicht auch in die Planung miteinbezogen wurde. (jam)

Aktuelle Nachrichten