Brugg
Der Altersunterschied im neuen Einwohnerrat beträgt 49 Jahre

Jüngste Einwohnerrätin ist Joya Süess von der EVP, ältester Einwohnerrat ist Peter Haudenschild von der FDP.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Im Rathaussaal im 1. Stock finden die Sitzungen des Einwohnerrats statt.wal/Archiv AZ

Im Rathaussaal im 1. Stock finden die Sitzungen des Einwohnerrats statt.wal/Archiv AZ

Walter Schwager

92 Kandidatinnen und Kandidaten aus 7 Parteien sind angetreten bei den Einwohnerratswahlen in Brugg. Jetzt steht fest, welche 50 den Sprung ins Stadtparlament geschafft haben. Klar ist ebenfalls, dass es zu einer Verschiebung Richtung Rot-Grün kommt (AZ von gestern). Je 1 Sitz dazugewonnen haben SP, Grüne sowie Grünliberale. 1 Sitz verloren hat dagegen die CVP, 2 Sitze sind es bei der SVP.

Jüngste Einwohnerrätin ist die neugewählte Joya Süess von der EVP. Die 21-jährige Schreinerin möchte im Einwohnerrat, hielt sie im Vorfeld gegenüber der AZ fest, politisches Know-how sammeln sowie mit gesundem Menschenverstand Entscheidungen treffen, damit die Stadt auch mit zukünftigen Herausforderungen ihren Charme und ihre hohe Lebensqualität behält. Von den weiteren neuen Kandidaten mit Jahrgang 1996 oder jünger, die für die SP sowie die FDP ins Rennen gestiegen sind, hat keiner die Wahl geschafft. Als zweitjüngste Einwohnerrätin bestätigt worden ist die 22-jährige Medizinstudentin Alessandra Manzelli von der SP. Sie hat 1198 Stimmen auf sich vereint.

Auf der anderen Seite der Altersskala ihre Wiederwahl geschafft haben der 70-jährige Peter Haudenschild von der FDP, der 68-jährige Urs Keller von der FDP sowie der 68-jährige Konrad Zehnder von der EVP.

Die Frauen legen zu

Die Frauen machen 3 Sitze gut und belegen neu 18 Sitze im Einwohnerrat. Am höchsten ist der Frauen-Anteil bei der CVP: Hier sind 5 der 6 Sitze in Frauenhand, bei der EVP sind es 2 von 3 Sitzen. Ein reines Männer-Gremium ist und bleibt dagegen die SVP. Ihre einzige Kandidatin – Alexandra Bender – hat die Wahl verpasst.

Regula Zwicky von der CVP ist mit 1162 Stimmen die bestgewählte neue Einwohnerrätin. Sie hat – zeigt die Panaschierstatistik – vor allem zusätzliche Unterstützung erfahren von den FDP-Wählern (188 Stimmen), den SP-Wählern (183 Stimmen) sowie den Grünen-Wählern (109 Stimmen).

Der über alle Parteilisten mit 1561 Stimmen bestgewählte Einwohnerrat, Martin Brügger von der SP, geniesst breite Unterstützung von links und rechts. Er holte 269 zusätzliche Stimmen auf der Grünen-Liste sowie 107 zusätzliche Stimmen auf der FDP-Liste.

Titus Meier von der FDP wiederum, der mit 1475 Stimmen ebenfalls ein Glanzresultat vorweisen kann, hat vor allem Zusatzstimmen gemacht auf den Listen von SVP (152), SP (120) sowie CVP (109). Daniel Zulauf, Sandro Rossi und Urs Herzog wiederum schwingen bei der SVP obenaus – nicht zuletzt dank Zusatzstimmen auf der FDP-Liste.