Fröhlich, kreativ und ausgelassen geht’s momentan im reformierten Kirchgemeindehaus Pfrundhaus in Lupfig zu. Seit Montag trainieren Kinder zwischen sieben und elf Jahren verschiedene Zirkuskünste.

Animator Guido Paffrath vom Zirkus Balloni weiht die Mädchen und Buben in Zaubertricks ein. Er zeigt ihnen, worauf es ankommt, wenn sie barfuss über Scherben gehen oder sich ans Trapez wagen.

Sozialdiakonin Daniela Hausherr leitet die Kinderwoche mit dem Titel «de Zirkus chunnt». Ihr zur Seite steht ein rund 20-köpfiges Leiterteam der Kirchgemeinde Birr, das mit den Kindern auch bastelt oder biblische Geschichten erzählt. «Wir werden am Donnerstag einen Zirkusgottesdienst in der Turnhalle präsentieren», sagt sie.

Aufgeregte Kinder

Die Kinderwoche im «Pfrundhaus» hat Tradition. «Bis anhin fand sie in den Frühlingsferien statt. Doch dadurch konkurrenzierten wir uns mit dem Ferienpass der Pro Juventute», erklärt Daniela Hausherr.

Und die 70 Kinder zeigen es, auch in den Sommerferien findet ein solches Programm Anklang. Der 10-jährige Cyril etwa probt begeistert den Hütchentrick, nur seinen Zauberzylinder muss er noch fertig basteln. Colin (7) freut sich darauf, vor Publikum auftreten zu können und die gleichaltrige Cristina, die bis dahin mit Basteln beschäftigt war, tänzelt hin und her: «Ich freue mich ja so auf das Training.»

Zirkusanimator Guido Paffrath bringt einer Gruppe die Welt der Fakire näher: «Bei der Arbeit mit dem Nagelbrett ist es wichtig, diszipliniert zu arbeiten. Der nackte Fuss muss in der Mitte des Nagelbrettes abgesetzt werden. Wer wills probieren?» Einige Hände schnellen in die Höhe, andere erheben die Hand ein wenig zaghafter. Fazit eines Jungen: «Das tat gar nicht weh.» Und schon hat sich eine Schlange hinter dem Nagelbrett gebildet: Alle wollen jetzt mal draufstehen.

Zirkusgottesdienst: Donnerstag, 9. August, 19 Uhr, Turnhalle Lupfig. Tickets Abendkasse: 1 Franken.