Windisch

Das weisse Alpaka wurde auf den Namen Merlin getauft

Einfach süss: Das zwei Wochen alte Alpaka hat jetzt endlich einen Namen.

Einfach süss: Das zwei Wochen alte Alpaka hat jetzt endlich einen Namen.

Im Alterszentrum Lindenpark wurde der Tierpark eingeweiht. Dabei drehte sich alles um den jüngsten Spross der Alpaka-Familie. Das vier Woche alte, weisse Alpaka wurde auf den Namen Merlin getauft.

Schon vor Beginn der Einweihungsfeier des Kleintierparks war der Platz rund um das Alterszentrum Lindenpark voller Menschen. Wie Trauben hingen sie am Gitterzaun und hofften einen Blick auf das vier Wochen alte Alpaka werfen zu können. Auch zu den Flohmarktständen waren bereits Interessenten unterwegs. Eine ältere Dame hatte zwei Porzellantassen entdeckt. «Fünf Franken für beide?» fragte sie die sie begleitende Pflegefachfrau. Und fügte gleich hinzu: «Dann würde ich sie nehmen.»

«Tierpark ist sogar Babysitter»

Punkt 11 Uhr leitete die Windischer Jugendmusik Musig Würm den Festakt ein, bevor Rober Kamer, Stiftungsratspräsident der Sanavita AG, seine Ansprache hielt. «Nach eineinhalb Jahren Bau und Realisierung kann der Tierpark nun offiziell eröffnet werden», sagte er. Ziele des Tierparks: Einerseits für Leben und Gesprächsstoff im Alterszentrum sorgen und anderseits, die Dorfbevölkerung zum Verweilen einladen. Der Tierpark könne sogar als Babysitter dienen, sagte er schmunzelnd.

Sie freuen sich über das weisse, vier Wochen alte Alpaka (von links): Rosmarie Oschwald, Antonia Clivio, Urs Keller und Pedro Pereira. Dem kleinen Merlin gefällt die allseitige Aufmerksamkeit. Carolin Frei

Sie freuen sich über das weisse, vier Wochen alte Alpaka (von links): Rosmarie Oschwald, Antonia Clivio, Urs Keller und Pedro Pereira. Dem kleinen Merlin gefällt die allseitige Aufmerksamkeit. Carolin Frei

Urs Keller, Geschäftsführer der Sanavita AG, verdankte die vielen grossen und kleinen Spenden. Man sei überwältigt von der Grosszügigkeit der Bevölkerung, kamen doch weit über 50 000 Spenden-Franken zusammen. Damit habe man gezeigt, dass man hinter der Idee eines, die Generationen verbindenden Tierparks stehe.

Jüngster Spross der Alpaka-Familie

Dass dieser ein Ort der Begegnung ist und Freude macht, bestätigte Rosmarie Oschwald, Bewohnerin der Alterssiedlung. «Als wir junge Hühner hatten, kamen viele Leute aus dem Dorf vorbei. Leider holte dann eine Krähe ein Huhn und später ein Fuchs oder Marder die anderen Jungtiere. Und dies, obwohl man Drähte spannte, um die Tiere zu schützen.»

Das neugeborene Alpaka im Kleintierpark Windisch

Das neugeborene Alpaka im Kleintierpark Windisch

Aber nun sei Ruhe eingekehrt im Tiergehege. Für eine Aufregung ganz anderer Natur sorgt seit vier Wochen der jüngste Spross der Alpaka-Familie. Antonia Clivio, Vertreterin der Raiffeisenbank, kam die Ehre zuteil, ihn auf den Namen Merlin zu taufen.

Schönes Rahmenprogramm

Im Tierpark tummeln sich nun vier Alpakas, vier Zwerggeissen sowie drei Seidenhühner. Die artgerechte Gestaltung des Parks schlug mit 170 000 Franken zu Buche, wovon – nach Abzug der Spendengelder – noch 120 000 Franken zu berappen sind. Urs Keller: «Diese Investition hat sich gelohnt. Sie unterstützt die Lebensqualität und Lebensfreude der Bewohnerinnen und Bewohner.» Auch das Rahmenprogramm liess sich sehen, luden doch Choco-Kopf-Maschine, Gumpiburg, Eselreiten, Kutschenfahrten und Festwirtschaft zum gemütlichen Verweilen ein.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1