Es regnet. Das hält aber 16 Liedermacher nicht davon ab, im Garten des «Odeon» in Brugg ein musikalisches Fest zu feiern. Zahlreiche Besucher, Freunde und Familienangehörige der Musiker treffen trotz des ungemütlichen Wetters ein und suchen unter grün gestreiften Markisen, gelben Sonnenschirmen, Bäumen und Regenschirmen Schutz vor der Nässe.

Gabriel Kramer und Ivo Roesch sind die beiden Organisatoren des Liederfests, bei dem sich in vier Blöcken die Musikerinnen und Musiker dem Publikum präsentieren. «Es wurde zuvor ausgelost, wer wann drankommt», verrät Liedermacherin Sonja Wunderlin. Zum 20. Geburtstag von «Troubadix» läuft die Qualifikation aber anders als gewohnt, denn diesmal gewinnt nicht nur einer, sondern pro Block werden die beiden besten Liedermacher bestimmt.

Die Besucher können nach jedem Block abstimmen und dadurch mitentscheiden, wer sich für das «Troubadix» 2020 qualifiziert. Die Liedermacher dürfen nur selbst geschriebene Musik und Texte vortragen, die nicht älter als ein Jahr sind.

Wollbänder am Finger

Vom Abstimmungsteam werden Wollbänder verteilt, welche die Besucher zu Stimmberechtigen machen. Zügig bindet man sich gegenseitig die Wolle um den Finger. Auf der Bühne machen sich inzwischen Stefan Mayer und Danny Stolz bereit, die unter dem Namen «Dienstag is Damensauna» auftreten und von «Volksfahrrädern» singen. Danach bringen die zwei Frauen von «Ziska» das Publikum mit der Frage: «Sind wir zu spät auf dieser Welt?» zum Nachdenken. Der nächste Interpret ist Nick Spalinger. Er gewinnt die Zuhörer für sich, indem er sie zum Mitklatschen motiviert und musikalisch «Zum Wohl» wünscht.

Der letzte Liedermacher in diesem Block ist David Häggi, der extra seinen Pfingstausflug verkürzt hat, um hier aufzutreten. Als er das Akkordeon zu spielen beginnt, löst sich plötzlich ein Kabel vom Instrument. Schnell kann der Schaden behoben werden und Häggi singt entspannt und sanft sein Lied «D Schwalbe». Die Zuhörer scheinen beim Lauschen der Lieder den Regen ganz zu vergessen.

Nach vier Vorträgen ist Pause. Das Abstimmungsteam kommt zum Einsatz. Sie gehen auf das Publikum zu und fragen nach deren Meinung. Jede Stimme wird notiert und die Wolle wieder eingesammelt. Simon Oehler und Klaus Bär sind zwei der etwa zwölf Helfer beim «Troubadix». Sie verkaufen an einem Stand T-Shirts mit dem aktuellen Logo drauf. «Wir haben ein treues Stammpublikum, das auch bei so einem Wetter kommt», sagt Bär.

Gewinnen ist nur ein Aspekt

Fabian Perlini, Gabriel Kramer, Börnie Flück und Annabell Weigart, Nick Spalinger und David Häggi gewinnen am Ende. Neben dem Gewinnen ein ebenso wichtiger Aspekt heisst Mitfeiern und Freude haben am Liedermachen. Am 20. Juni geht es weiter mit «Troubadix»: Im «Piccadilly» in Brugg findet der dritte und somit letzte Musikwettbewerb in diesem Jubiläumsjahr statt.