Brugg

Das Stradivari-Quartett kommt zurück und bringt einen Gast mit

Das Stradivari-Quartett mit dem Umiker Sebastian Bohren (2. von links) tritt am Samstag zusammen mit Thomas Demenga, Violoncello, in der Stadtkirche auf.

Das Stradivari-Quartett mit dem Umiker Sebastian Bohren (2. von links) tritt am Samstag zusammen mit Thomas Demenga, Violoncello, in der Stadtkirche auf.

Der Umiker Geiger Sebastian Bohren kehrt mit dem Stradivari-Quartett für ein Konzert in die Stadtkirche heim. Der in Bern geborene Cellist Thomas Demenga komplettiert das Quartett für Franz Schuberts Werk, das für zwei Cellis geschrieben wurde.

Fasnacht hin oder her: Am Samstagabend steht das Streichquintett C-Dur von Franz Schubert in der Brugger Stadtkirche auf dem Programm. Im Rahmen der Stretta Concerts tritt das Stradivari-Quartett dieses Mal mit Thomas Demenga auf. Der 1954 in Bern geborene und international renommierte Solist, Komponist und Pädagoge gehört zu den herausragenden Cellisten unserer Zeit.

Das Stradivari Quartett hat sich seit seinem Debüt in der Zürcher Tonhalle im September 2007 zu einem der führenden Schweizer Streichquartette entwickelt. Jährliche Tourneen führen das junge Ensemble um die ganze Welt – von New York bis Tokyo. Die Mitglieder spielen auf Instrumenten des italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari, zur Verfügung gestellt von der Habisreutinger Stiftung. 2015 wird das Ensemble eine Aufnahme mit Mozarts Preussischen Quartetten veröffentlichen.

Das Werk von Franz Schubert, das sie spielen werden, wurde vermutlich im September 1828, kurz vor seinem Tod, komponiert. Das Streichquintett in C-Dur gilt als eines der grossen Meisterwerke der Musikliteratur. Diese Komposition wurde zu Lebzeiten nicht aufgeführt und erst 1853 gedruckt. (AZ)

Stretta Concerts Samstag, 21. Februar, 19.30 Uhr, Stadtkirche Brugg, Eintritt frei.

Meistgesehen

Artboard 1