Tagesstätte
Das Spielparadies mitten im Grünen

Die Kindertagesstätte (Kita) Süssbach ist noch ganz jung, aber schon voller Leben. Nun lädt sie zum Tag der offenen Tür am 2. Oktober.

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen
Spielparadies

Spielparadies

Zentral, ruhig, mitten im Grünen und gleichwohl nicht einsam – das ist der Stoff, aus dem Einfamilienhaus-Träume sind. Aber auch eine Kindertagesstätte schätzt solches. Die Kita Süssbach etwa, die ihre Bleibe in einem Park gefunden hat.

Bedürfnis war vorhanden

Das ältere, stattliche Haus ist dem Pflegezentrum Süssbach unmittelbar benachbart; der Park ist ebenso eine Oase für die Heimbewohner wie ein Ort der Entdeckungen für die Kinder. Weshalb es zur Kita-Gründung kam, erläutert Stefanie Kohler (Gruppenleiterin) so: «Vor zwei Jahren klärten wir ab, ob bei Angestellten des Pflegezentrums Süssbach überhaupt ein Bedürfnis nach einer Kita vorhanden ist. Wir haben festgestellt: und ob.»

Aus der Idee wurde Realität – und nun ist die Kita seit August von 6.15 bis 17.45 Uhr für ihre kleinen Gäste geöffnet. Stefanie Kohler und Tessa Honegger (Krippenleiterin) betreuen derzeit 8 Kinder im Alter von 4 Monaten bis zu 3 Jahren – und das in einem heimeligen, dreigeschossigen Haus mit 10 Zimmern. Die Räume sind grosszügig geschnitten – kein Wunder, fühlen sich die kleinen, quirligen Menschen dort wohl, wie munteres Plappern verrät. Neugierig erforscht ein kleines Mädchen eine luftige, blaue Röhre. Ja, Verstecken-Spielen macht Spass. Stefanie Kohler führt durch das Haus, öffnet ganz oben zuerst einmal die Türen zu den Schlafzimmern. Weiter geht es zu einem Büro, Bade- und Wickelzimmern und schliesslich, im Parterre, zur Küche. Auch diese ist geräumig; Stefanie Kohler und Tessa Honegger wollen hier mit den Kleinen gerne backen. Spielerisch manches erproben – das wollen die Betreuerinnen mit ihren Schützlingen aber nicht nur in der Kita selbst, sondern auch mit den Nachbarinnen und Nachbarn.

Gemeinsam etwas machen

Stefanie Kohler hat schon so manches Aufleuchten in den Augen der älteren Süssbach-Bewohner gesehen, wenn die Kleinen der Kita im Park spazieren gingen. «Wir spielen mit dem Gedanken, dass wir mit den Süssbach-Bewohnern gemeinsam etwas unternehmen», sagt Stefanie Kohler und führt als Beispiel «Singen» an. Kohler weiss, dass es im Süssbach-Heim eine leidenschaftliche Märchenerzählerin gibt. Ob sich diese für eine Märchenstunde gewinnen liesse ...

Vorerst aber muss sich die Kita weiter einspielen – gerade auch im Hinblick auf die Zukunft. Die Kita Süssbach kann nämlich noch mehr Kinder (maximal 12) aufnehmen.