Schreibprojekt
«Das Schulhaus platzte fast»: Schüler schildern in Eindrücke vom neuen Schulhaus in Schinznach-Dorf

Im August bekam die Primarschule ein neues Zuhause: Der Neubau mit sechs Klassenzimmern soll den Kindern aus Schinznach eine helle Lernumgebung mit modernen Hilfsmitteln bieten. Wie sehen das aber die Schülerinnen und Schüler? Klassenlehrer Jonathan Vontobel liess die Kinder ihre Erfahrungen zu Papier bringen.

Drucken
Teilen
Die Schinznacher Schülerinnen und Schüler zogen im August in das neue Gebäude an der Schulstrasse – und schrieben im Rahmen eines Projekts darüber.

Die Schinznacher Schülerinnen und Schüler zogen im August in das neue Gebäude an der Schulstrasse – und schrieben im Rahmen eines Projekts darüber.

zvg

«Im Rahmen eines Schreibanlasses mit meiner fünften Klasse habe ich die Aufgabe gestellt, einen Zeitungsbericht über das neue Schulhaus Feldschen zu verfassen», erklärt Vontobel das Projekt. Die Berichte würden zeigen, wie sich die Schülerschaft eingelebt habe, welche speziellen Besonderheiten herauszuheben seien oder wie sich ein Tag der Fünftklässler im neuen Schulhaus und innerhalb einer neuen Schulform gestalte.

Beispielsweise erklärt Meret Rissi den Grund für den Bau des neuen Gebäudes so: «Das alte Schulhaus in Schinznach-Dorf platzte fast. Es gab zu viele Schüler/innen!» Das sei ihnen und den Lehrern zu viel geworden. «Schnell wurden der Direktor der Walker AG und die Gemeinde informiert. Nach ein paar Monaten begannen Arbeiter mit dem Bau vom neuen Schulhaus», fährt sie im Text weiter. «Nach einem Jahr war es so weit: Das neue Schulhaus war fertig!» Fiona Zulauf erzählt in ihrem Aufsatz den nächsten Teil der Geschichte: «Die 5. und 6. Klasse hat sich im ersten Halbjahr gut eingelebt. Die 50 Schüler und sechs Lehrer fühlen sich wohl hier.» Es habe im Gebäude viele verschiedene Räume wie das Plenumzimmer, eine Küche, ein Lehrerzimmer und die Aula.

Die Fünftklässlerin beschreibt in ihrem Text abschliessend, was für sie die eigentlichen Vorteile des neuen Schulhauses sind: «Es gibt in jedem Klassenzimmer ein Whiteboard und einen Screen. Das ist aber noch nicht ganz das Besondere an der Schule. Denn sie kann, wenn es zu hell ist, die Storen runterlassen oder das Licht ausschalten.» Ausserdem stehe die Schule gleich neben dem Feldschenspielplatz, sodass die Schülerinnen und Schüler in der grossen Pause keine Langeweile hätten. (mre)