Postservice

Das Päckli aus dem Automaten: Dieser Postschalter macht nie Feierabend

Pakete abholen oder versenden – und dies rund um die Uhr. Die neue Paketstation «My Post 24» auf der Windischer Seite des Brugger Bahnhofs. Claudia Meier

Pakete abholen oder versenden – und dies rund um die Uhr. Die neue Paketstation «My Post 24» auf der Windischer Seite des Brugger Bahnhofs. Claudia Meier

Der Postbote klingelt, niemand ist daheim. Abhilfe schaffen neue Paketstationen, die auch im Aargau immer öfters auftauchen. So gibt es schon in Baden, Spreitenbach, Seon, Oberentfelden – und seit Montag am Bahnhof Brugg – «My Post 24»-Automaten.

Eingeschriebene Briefe und Pakete verschicken oder abholen, das ist für so manchen ein Graus. Zu meist unpassenden Zeiten zur Poststelle fahren, Ticket lösen und Schlange stehen. Dennoch bleibt die Paketflut – nicht zuletzt wegen des zunehmenden Trends zum Online-Shopping – permanent hoch.

Seit letztem Sommer begegnet die Schweizerische Post diesem Umstand und installiert an vielen Bahnhöfen und zentralen Plätzen sogenannte «My Post 24»-Automaten. So auch im Kanton Aargau, wo die neue Dienstleistung bereits in Baden, Spreitenbach, Seon, Oberentfelden – und seit gestern auch am Bahnhof Brugg – verfügbar ist.

Die rund zwei Meter hohen und mehrere Meter breiten Anlagen ähneln den bekannten Postfächern mit ihren unterschiedlich grossen Kästchen. Neu sind aber der eingebaute Touchscreen-Monitor, der Beleg-Scanner und die Zahleinrichtung. «‹My Post 24› ist ein alternativer Ort, um Pakete und eingeschriebene Briefe rund um die Uhr aufgeben oder empfangen zu können», sagt Bernhard Bürki, Mediensprecher der Schweizerischen Post. Das Angebot richte sich vor allem an Personen, die selten zu Hause sind, wenn der Postbote kommt, so Bürki. «Wenn sie Waren bestellen, geben sie als Lieferadresse den für sie am passendsten liegenden ‹My Post 24›-Automaten an.»

Der Werbespot zu «My Post 24» mit Sänger Bastian Baker.

Der Werbespot zu «My Post 24» mit Sänger Bastian Baker.

Um die neue Dienstleistung zu nutzen, müssen sich Kunden auf der Website der Post anmelden. Landet dann ein Paket im Automaten, erhält der Kunde für die Abholung einen QR-Code per SMS oder E-Mail. Hält er diesen vor den Beleg-Scanner der Anlage, öffnet sich das Fach mit der entsprechenden Sendung automatisch. Allfällige Empfangsgebühren können direkt über die Zahleinrichtung beglichen werden. Auch das Versenden von Paketen und eingeschriebenen Briefen ist mit den Automaten möglich.

Die Post stellt derzeit laufend neue solcher Anlagen in der Schweiz auf. «Zum jetzigen Zeitpunkt sind es rund 50», sagt Bürki. Im Kanton Aargau ist die nächste Paketanlage in Wettingen geplant. Für rund 80 000 Franken soll sie im Frühjahr 2016 aufgebaut und in Betrieb genommen werden. Angesprochen auf die drei Postfilialen in Wettingen betont Bürki: «‹My Post 24› ist eine Zusatzdienstleistung der Post und kein Ersatz für bestehende Poststellen.»

Meistgesehen

Artboard 1