Jetzt kommen die Stadtfest-Vorbereitungen so richtig in Fahrt. Nach einer Pause von sechs Jahren soll die Neuauflage 2019 gleich an zwei August-Wochenenden stattfinden. Bereits in Festlaune waren diesen Mittwochabend die Mitglieder des OK und die vielen Interessierten, die sich im Brugger Salzhaus über die Rahmenbedingungen und das Motto austauschten. Für den musikalischen Rahmen sorgte West 7 aus Freienwil und die dreiköpfige Gruppe Coloro präsentierte in einer multimedialen Bühnenshow das Stadtfest-Motto «Verfärbt».

Schon im März letzten Jahres wurde nach einem Workshop klar, dass das Stadtfest-Motto etwas mit Farben zu tun haben wird. Das OK legte im anschliessenden Prozess das definitive Motto «Verfärbt» fest. Als Erklärung sagte OK-Präsident Jürg Baur: «Brugg hat ein schwarz-weisses Wappen. Nun ist es Zeit, Farbe in die Stadt zu bringen.» Ziel des Stadtfests 2019 sei es, Brugg als lebensfrohe Stadt und Region wahrzunehmen.

«Lasst eurer Fantasie freien Lauf»

Damit der Grossanlass ein Erfolg wird, sind die Organisatoren auf die Mithilfe von regionalen Vereinen und Firmen sowie interessierten Privatpersonen angewiesen. «Lasst eurer Fantasie freien Lauf», betonte Baur. «Ich wünsche mir, dass ihr Botschafter des grössten Fests zwischen Aarau und Baden werdet. Wir dürfen und sollen uns nicht verstecken.»

Der Festperimeter ist etwas kleiner als beim Stadtfest 2013. Er umfasst neu die Altstadt und geht via der Neuen Aargauer Bank zum Schulhaus Stapfer. Im Norden wird er durch die Aare begrenzt. Die beiden Hauptbühnen stehen in der Hofstatt und im Simmengut-Park. Wenn alles klappt, wird es auf dem Eisi-Platz ein Riesenrad geben.

Eröffnet wird das Stadtfest am Freitag, 23. August 2019 um 17 Uhr. Gefeiert wird bis in die frühen Morgenstunden um 3 Uhr. Am Samstag dauert der Festbetrieb von 10 bis 3 Uhr und am Sonntag von 10 bis 21 Uhr. Genau gleich sind die Öffnungszeiten am darauffolgenden zweiten Wochenende.

Beizen sollen Motto umsetzen

Verantwortlich für den Festbetrieb ist Urs Herzog. «Wir brauchen Leute, die superattraktive Beizen und Events organisieren», rief er von der Bühne in den Saal. Gesucht werden möglichst viele Gruppen aus der Region, die das Motto «Verfärbt» kreativ umsetzen werden.

Beizen mit Aktivitäten und Events wie Live-Musik, Theater, Cabaret, Kleinbühne oder Tanzmöglichkeit werden bevorzugt. Das OK wird einen Getränke-Lieferanten bestimmen und die Wirte-Bewilligung einholen. Zudem sollen die Bauten fest gebaut sein. Festzelte sind nur eine Option, wenn die Front mit festem Material verkleidet ist.

Unterhaltungschef Hanspeter Brunner betonte, dass lokale Vereine und Kulturschaffende zum Festprogramm gehören. Den Gästen will das OK eine breite Palette an Veranstaltungen bieten. Für das Engagement von Künstlern steht ein Budget zur Verfügung, das vom OK bestimmt und bewilligt wird. Pro Festwochenende soll mindestens ein nationaler Top-Act in Brugg im Einsatz stehen.

An beiden Wochenenden zu Gast sein wird der bereits etablierte AKB-Roadrunner. Möglich sind auch ein Marktplatz, Kleinkunst und bereits am Laufen ist eine Zusammenarbeit mit dem Theaterspektakel «Zufall regiert», ergänzte OK-Präsident Jürg Baur. «Ihre Kreativität soll helfen, das Stadtfest Brugg zu beleben. Es hat für sehr viel Platz», fuhr er fort.

Und weil ohne Sponsoren alles viel mühsamer ist, betrat zum Abschluss Rolf Wolfensberger noch die Bühne. «Ich freue mich, dass ich Ihnen viel Freude verkaufen darf», sagte das OK-Mitglied.