Brugg

Das «Odeon» setzt auf aktuelle Themen

Szene aus dem Film «Energiepioniere», der in einer Filmreihe gezeigt wird. Zwei Männer kämpfen leidenschaftlich gegen den Klimawandel.

Das Brugger Kulturhaus präsentiert neue Film- und Opernreihen – Klimawandel ist dabei genauso Thema wie Kunst oder Ballett.

Stephan Filati ist gerade im Stress: Wasserschaden im Damen-WC des Cinemas Excelsior. Ein paar Telefonate sind nötig, dann nimmt sich der Co-Betriebsleiter des Brugger Kulturhauses Zeit, um in der Odeon-Bar mit der Journalistin über die neuen Film- und Opernreihen im Kulturhaus Odeon zu sprechen.

Die Filmauswahl der neuen Reihen greift aktuelle Themen auf, darunter den Klimawandel. «Das wollten wir unbedingt in unserem Programm aufnehmen», sagt Filati. Die Idee zur Reihe hatte Rahel Meyer, die das Odeon-Team vor allem in Sachen Administration verstärkt.

Im Anschluss an die Filme wird es auch bei dieser Filmreihe zu Gesprächen kommen. Nach dem Film «Energiepioniere», der am 24. Oktober läuft, werden Florian Brunner, studierter Geograf und Projektleiter bei der Schweizerischen Energie-Stiftung, sowie Niklaus Haller, Protagonist im Film, diskutieren.

Erstmals Zusammenarbeit mit dem Zimmermannhaus

Im Film geht es um zwei Energiepioniere, die gegen den Klimawandel kämpfen: der Schweizer ETH-Professor Hansjürg Leibundgut und der kalifornische Unternehmer James Ehrlich. «Bezüglich Thema Klimawandel haben wir mit verschiedenen Organisationen, auch mit der Klimajugend, zusammengearbeitet», ergänzt Filati.

Einerseits, um gegenseitig aufeinander aufmerksam zu machen, andererseits, um an potenzielle Gesprächspartner und Podiumsteilnehmer zu kommen. Neu arbeitet das «Odeon» in einer Filmreihe zum ersten Mal überhaupt mit dem Zimmermannhaus Brugg zusammen.

Künstlerinnen und Künstler, die im Zimmermannhaus ausstellen, wurden gebeten, einen Film auszusuchen, der sie inspiriert. Am Abend der Filmvorführung werden die Künstler dann auch anwesend sein und mit dem Publikum das Gespräch suchen.

Judi Dench beim Teetrinken zuschauen

Um Kunst geht es auch in der Filmreihe «Kunst im Kino». Diese startet morgen Samstag um 11 Uhr mit dem Film «Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge». «Die Filme sind meistens Dokumentationen, die sich intensiv mit einem Bild oder einem Künstler auseinandersetzen», erklärt Filati.

«Es ist fast wie eine Kunstausstellung im Kino.» Die Idee dazu kam ihm in England, wo er etwas Ähnliches gesehen hat. «Es ist eine Bereicherung unseres ohnehin vielseitigen Programms», sagt Filati. «Wir sind das einzige Kino in der Umgebung, das solche Filme zeigt.»

Erweitert wird im «Odeon» das Opern-Angebot. Bis anhin zeigte das Kino 8 Live-Übertragungen aus dem Royal Opera House in London. Fünf davon werden im Excelsior zu sehen sein. Diese Saison sind es 13, darunter auch Ballett-Vorführungen des Royal Ballet.

Englisch zu und her geht es wieder im Winter mit dem Tea-Time-Angebot. Vor und nach den Vorstellungen des Films «Downton Abbey» kann man in der Odeon-Bar Tee und Scones mit Clotted Cream und Strawberry Jam geniessen.

Im Dezember gibt es dann zum Film «Tea with the Dames» – die britischen Schauspielerinnen Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright und Maggie Smith erzählen aus ihren Erinnerungen – die traditionelle Tea-Time im Forum.

Stephan Filati sucht immer wieder nach neuen Ideen, um die Leute auf das Programm im «Odeon» aufmerksam zu machen. So soll es ab November möglich sein, in der Mittagspause zuerst ein Zmittag im Kulturhaus zu geniessen und nachher, um 12.15 Uhr, noch einen Film zu schauen.

Im Cinema Excelsior werden im Herbst und Winter sechs Multivisionen präsentiert, bei denen namhafte Fotografen den Besuchern die Schönheiten ferner Länder näher bringen. Gestartet wird die Reihe am 20. Oktober mit Corrado Filipponi, der über sechs Monate der zerklüfteten Küste Norwegens entlang über die Inselwelten der Lofoten, Vesterålen und Senja bis ins Licht der Mitternachtssonne reiste.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1