Brugg
«Das nächste Mal zündet er vielleicht ein Haus an»

Die Migros hält an ihrer Schadenerstatzklage fest, auch wenn der Täter psychisch angeschlagen ist. «Es gibt keinen Interpretationsspielraum», sagt Thomas Bornhauser von der Migros Aare. Eine Versicherung hat die Migros nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Verlassene Migrosfiliale in Brugg

Verlassene Migrosfiliale in Brugg

AZ

Dem Detailhändler geht es dabei vor allem auch ums Prinzip. Das Gesetz gelte für alle Menschen gleich, so Bornhauser. «Das nächste Mal zündet er vielleicht ein Haus an», gibt er zu bedenken.

Auf der Suche nach der Bombe kamen Spürhunde zum Einsatz (Fotos: Michael Spillmann
10 Bilder
Die Migros-Filiale wurde abgesperrt
Das Gebädue wurde evakuiert und abgesperrt
Auch die Grenzwache war vor Ort
Das Fahrzeug der Einsatzleitung
Der Polizesiprecher gibt Auskunft
Polizisten und Grenzwächter vor dem Gebäude
Einsatzkräfte vor dem Gebäude
Die verlassene Migros-Filiale
Auch die Angestellten mussten das Gebäude verlassen

Auf der Suche nach der Bombe kamen Spürhunde zum Einsatz (Fotos: Michael Spillmann

AZ

Migros hat keine Versicherung

Sollte er nicht bezahlen müssen, dann geht die Migros leer aus. «Wir haben keine Versicherung», macht Bornhaus deutlich.

Inzwischen ist auch klar, dass der Mann nicht für weitere Bombendrohungen im Kanton Solothurn nicht in Frage kommt. Dort hatte ein Unbekannter im Januar und Februar der Migrosfiliale in Langendorf mit Bomben gedroht.

Der 42-Jährige sitzt bereits seit letztem August in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik Königsfelden. In Langendorf wurden die Drohungen aber an die Toilettenwand geschrieben. Das konnte der Mann unmöglich tun. Das sieht auch die zuständige Staatsanwältin Nicole Burger so.