Region
Das Leben nach dem Bücherregal

Viele aus den Bibliotheken ausrangierte Bücher werden vernichtet, einige finden aber eine neue Verwendung.

Drucken
Teilen
Ausrangierte Bibliotheksbücher finden eine neue Verwendung. (Symbolbild)

Ausrangierte Bibliotheksbücher finden eine neue Verwendung. (Symbolbild)

Keystone

Tausende Bücher müssen jedes Jahr aus den Gestellen der Bibliotheken verschwinden. Damit nicht alle ausgemusterten Exemplare im Müll landen, hat man in Windisch und Hausen eine Alternative gesucht und gefunden. «Die Bibliothek geht baden», heisst das gemeinsame Projekt der Gemeindebibliothek Hausen und dem Freibad Heumatten in Windisch. Bücher, die nicht vergilbt oder thematisch unpassend sind, bieten gratis Lesestoff für Freibadbesucher.

Die Richtlinien der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft öffentliche Bibliotheken (SAB) besagen, dass eine öffentliche Bibliothek mindestens zehn Prozent ihres Gesamtbestandes alljährlich erneuern muss. Bei der vergleichsweise kleinen Bibliothek Hausen macht das auf etwa 6000 Bücher insgesamt rund 600 Bücher pro Jahr aus.

Doch was geschieht mit den ausrangierten Büchern der anderen regionalen Gemeinde- und Schulbibliotheken? Die Bibliothek in Windisch hat in den letzten drei Jahren etwa 2000 Bücher entsorgt. Dieses Jahr umfasst die Sammlung über 11 000 Bücher. Heisst: Rund 1100 Bücher müssen Ende Jahr entsorgt werden. Nebst den Exemplaren, die ebenfalls gratis im Freibad Heumatten angeboten werden oder auf Flohmärkten eine neue Bleibe finden, gibt es viele Bücher, die in einer neuen Funktion weiter verwendet werden. Beispielsweise als Theaterrequisite im Stück «Schau nicht unters Rosenbeet» des Theaters Klingnau, oder als ausgefallene Schaufensterdekoration.

Neues Angebot in Brugg

Die Schinznacher Gemeindebibliothek muss um die 500 Bücher im Jahr erneuern. Die noch lesbaren Exemplare werden zweimal im Jahr zum Verkauf angeboten. Die am Schluss noch unverkauften Bücher landen zusammen mit den unbrauchbaren im Abfall.

Die Stadtbibliothek Brugg verfügt über Kontakte zu Personen, die mit Flüchtlingen oder Kinder arbeiten. An diese geht ein Grossteil der ausrangierten Bücher. Neu wird es in diesem Jahr einen «Büchertisch» geben, wo Bücher gratis oder für einen kleinen Betrag erworben werden können. Der Bestand der Stadtbibliothek beläuft sich auf 30 000 Bücher, von denen wiederum alljährlich zehn Prozent ersetzt werden müssen. Die grosse Bibliothek der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Brugg-Windisch verfügt über etwa 100 000 Medien. Da diese Bibliothek nicht den Richtlinien der SAB unterliegt, ist sie nicht gezwungen, zehn Prozent abzustossen. 2015 hat man sich von fünf Prozent des Bestands verabschiedet. In der Regel werden dort veraltete Medien vernichtet und die einzigartigen archiviert. (DH)

Aktuelle Nachrichten