Brugg
Das Konfetti ist gespalten – die vier schönsten Tage im Jahr sind da

«Pfäfferchorn ond Häxechruut – e scharfi Soppe git das höt!»: An der Fasnachtseröffnung am Donnerstagabend hat die Brugger Hexengruppe der Bevölkerung beim Storchenturm gehörig die Leviten verlesen.

Merken
Drucken
Teilen
Fasnachtseröffnung Brugg
15 Bilder
Viele Zuschauer vor der Storchenturm-Bühne
Keiner wird verschont an der Häxered
Stadtammann Daniel Moser (rechts) übergibt den Schlüssel der Stadt in die Hände der Fasnächtler
Die Zwäsi-Gugge Brugg in Aktion
Die Schwellbaumschränzer aus Windisch in der Brugger Altstadt
Im Rathaussaal begrüsst Zunftmeister Hugo Schmid die Ehrengäste
Die Rrätz-Clique sorgt für Stimmung
Die Laterne der Värslischmitte am Laternenumzug
Die Konfettispalterzunft Brugg führt den Laternenumzug an
Die Ehrengäste im Rathaussaal
Die Hexen mischen sich unter die Ehrengäste
Die Guggenmusik Opus C Voll Riniken am Laternenumzug
Die Brugger Hexengruppe verliest der Bevölkerung die Leviten
Der Chnopfgeischt gibt eine Kostprobe seines Könnens

Fasnachtseröffnung Brugg

Michael Hunziker

Zur Einstimmung auf die vier schönsten Tage wurde allen Besuchern in Brugg eine heisse Hexensuppe offeriert. Für beste Unterhaltung sorgten die Guggen sowie die Rrätz-Clique.

Zuvor war alles, was Rang und Namen hat, zum Eröffnungsapéro ins Rathaus eingeladen. Hugo Schmid, Zunftmeister der Konfettispalterzunft Brugg, begrüsste die Ehrengäste und stellte fest, dass es – ganz nach dem Fasnachtsmotto «Chnopf» – noch einige Knöpfe zu lösen gebe: auf der Schiene, auf der Autobahn oder in der Altstadt.

Stadtammann Daniel Moser übergab bei dieser Gelegenheit den Schlüssel der Stadt in die Hände der Fasnächtler. Bis exakt Sonntag um Mitternacht, wohlverstanden. Er hatte nur zwei Bitten: Am Schluss das Licht zu löschen und den Schlüssel zurückzugeben.

Um Punkt 18.44 Uhr startete der Laternenumzug mit neun Gruppen beim Schwarzen Turm die Altstadt hinauf. Auf der Storchenturm-Bühne schliesslich war es an Zunftmeister Schmid, das Konfetti zu spalten und die Fasnacht offiziell als eröffnet zu erklären. (mhu)