Brugg
Das Kinderheim ist grösser geworden – und wird wohl weiter wachsen

Am Montag hat das Kinderheim Brugg an der Habsburgerstrasse zwei neue Gruppen eröffnet. Die Vergrösserung ist im Auftrag des Kantons Aargau entstanden. Eine sechste Wohngruppe per Sommer 2016 ist ebenfalls bewilligt.

Drucken
Teilen
Am Montag hat das Kinderheim Brugg an der Habsburgerstrasse zwei neue Gruppen eröffnet.
3 Bilder
Am Montag hat das Kinderheim Brugg an der Habsburgerstrasse zwei neue Gruppen eröffnet.
Am Montag hat das Kinderheim Brugg an der Habsburgerstrasse zwei neue Gruppen eröffnet.

Am Montag hat das Kinderheim Brugg an der Habsburgerstrasse zwei neue Gruppen eröffnet.

Zur Verfügung gestellt

Am Montag eröffnete das Kinderheim Brugg zwei neue Gruppen. Die Wohngruppe Merkur für ca. 4- bis 12-Jährige sowie die Aussenwohngruppe Orion für ca. 14- bis 18-Jährige. Die Vergrösserung ist im Auftrag des Kantons Aargau entstanden.

Bis vor kurzem betreute und/oder beschulte das Kinderheim Brugg insgesamt 82 Kinder und Jugendliche, ab August 2015 steigt die Anzahl auf 98 Kinder und Jugendliche. Die Aussenwohngruppe Orion hat am Montag ihren Betrieb aufgenommen. Zwei Jugendliche besuchen noch die Schule, der Rest absolviert eine Berufslehre. Die Aussenwohngruppe Orion wohnt bis auf weiteres in zwei Wohnungen an der Habsburgerstrasse.

Die Wohngruppe Merkur wurde ebenfalls am 27. Juli eröffnet. Ins Merkurhaus an der Habsburgerstrasse werden acht Kinder einziehen. Die Wohngruppen im Kinderheim Brugg verfügen über familienähnliche Strukturen. Sie werden koedukativ geführt und altersentsprechend erzogen. Die Bewohner der Wohngruppe Merkur sind zwischen drei- und elfjährig.

Der Kanton hat dem Kinderheim zu Beginn des Jahres eine sechste Wohngruppe per Sommer 2016 bewilligt. Ob sie tatsächlich zu diesem Zeitpunkt eröffnet wird, ist aufgrund der aktuellen Finanzlage des Kantons nicht klar.

Bereits auf Ende des Jahres 2016 wird das Kinderheim, auch ohne sechste Wohngruppe, Liegenschaftsbedarf haben. Die Schulgruppe Luchse ist zurzeit in einem gemieteten Haus untergebracht, das abgerissen wird. Langfristig sollen zudem die beiden gemieteten Wohnungen der Aussenwohngruppe durch eigene Räumlichkeiten ersetzt werden. (az)

Aktuelle Nachrichten