Übernächsten Samstag, 28. Mai, lädt Mönthal zum Jurapark-Fest. Unter der Leitung von Gemeindeammann René Birrfelder hat das zwölfköpfige Organisationskomitee ein attraktives Programm zusammengestellt, das den Besuchern vielfältige Einblicke in eine lebendige Region ermöglicht.

In drei Festwirtschaften sorgen die lokalen Vereine bis spätabends für das leibliche Wohl der Gäste. Das Jurapark-Fest hat dieses Jahr sogar sein eigenes Bier. Gebraut wird das Sternen Bräu Bier in der kleinen Brauerei der IG ProBier Mönthal.

Vieles ist von Hand gefertigt

An über 50 Marktständen bieten Produzenten von 10 bis 17 Uhr Köstlichkeiten und Werke aus der Region an, vor allem auch Jurapark-zertifizierte Produkte. Von Hand gefertigte Kinderkleider, Dekorationsartikel aus Metall, Keramik, Schwemmholz oder Stein, filigrane Schmuckstücke und solide Holzschnitzkunst – die Vielfalt ist beeindruckend. An einigen Ständen können die Besucher auch den Handwerkern bei der Produktion über die Schultern schauen. Beispielsweise demonstrieren die Strickerinnen aus Sulz, wie auf historischen Strickmaschinen Topflappen und Schals entstehen.

Wie früher in jedem Dorf, gab es auch in Mönthal eine Post. Die Theatergruppe Mönthal zeigt um 18.30 Uhr in einem lustigen Stück auf, wie der fiktive Posthalter und Briefträger Luschti eher unkonventionell arbeitet. Wer sich für die verschiedenen Projekte des Juraparks Aargau oder die in der Region vorhandenen Freizeitangebote interessiert, der wird an den zwei Ständen des Regionalen Naturparks fündig. Für die Besucher ist dies auch eine gute Gelegenheit für Gespräche und Fragen. Zudem zeigt der Jurapark spannende und teils weniger bekannte Ausflugsmöglichkeiten auf. Die Frauen der Gruppe Landschaftsmedizin geben an ihrem Stand Einblicke in das Wissen über die heilsamen Kräfte von Kräutern.

Ab gehts zur nächsten Wiese

Vertiefte Einblicke in das Dorf, seine Geschichte und seine Naturschätze erhalten die Besucher an einer der angebotenen Exkursionen. Als besondere Attraktion für die kleineren Besucher lockt eine halbstündige Lamatrekking-Schnuppertour. Nicht minder spannend sind die Märchenstunden von Robert Baumgartner, zu denen auch die Erwachsenen eingeladen sind. Kleine Forscher kommen bei den Exkursionen von Pro Natura auf ihre Kosten. Ausgerüstet mit Becherlupen und Netzen gehts ab zur nächsten Wiese – auf der Suche nach Insekten.

Zusätzlich zum regulären Postauto- Kurs 374 von Brugg nach Mönthal fahren an diesem Tag aus dem Fricktal Extrakurse ab Elfingen zum Festgelände. Der Fest-Shuttle verkehrt jeweils mit Anschluss an die regulären Kurse stündlich zwischen 10.08 und 19.08 Uhr ab Elfingen (und retour). Am Abend bringen zwei Zusatzkurse um 21.29 und 22.29 Uhr ab Mönthal die Besucher retour nach Brugg. (az)