Wie gewohnt war die Morgenfeier des Jugendfests im stimmungsvollen, von dichten Zuschauerreihen gesäumten Amphi einer der Höhepunkte und bot entsprechende Höhenflüge. Dem Festmotto «Uf und devoo» wurde auf einfallsreiche Weise Rechnung getragen. Die Schüler des Schulhauses Dorf steckten zwar zunächst noch in der Schulstunde, bis sie den Unterrichtsstoff Regenbogen mit Schirmen farbenprächtig in die Luft zauberten. Die Schüler des Schulhauses Rütenen schliefen derweil zuhause, dann aber rissen die Wecker sie aus dem Schlaf – und kofferbepackt stürmten sie das Flugzeug der «Rütenenair». Die Kindergärtler liessen sich als Matrosen optisch wunderschön über die Meereswellen tragen, die HPS-Schüler genossen das Inselleben unter Palmen, die Dohlenzelg-Schule wagte sich tänzerisch gar bis nach Kuba.

«Uf und dervoo» hiess auch das vom grossen Kinderchor gesungene, von der Musikgesellschaft Eintracht begleitete Lied von Eva Marlin. Der Jugendfestredner passte berufsbedingt bestens zum Motto: Der Linienpilot Urs Bruggisser entführte die Zuhörer auf Flüge rund um die Welt und rief die Kinder dazu auf, sich Ziele zu setzen, aufzubrechen und beflügelt die Ziele zu erreichen. Pfiffig-fröhlich führten Schulleiter Martin de Boni – halbwegs bereits auf dem Weg Richtung Bahnhof und Karibik ... – und  die Lehrerin Irene Kalt durchs Programm, das mit der traditionellen Abgabe der Jugendfestbrote seinen Abschluss fand. Ein besonderer Applaus galt den Bezirksschülern, welche mit unzähligen Flugobjekten das Amphi und den Festplatz dekoriert hatten.

Spiel, Sport, Spass, Spektakel

Am Nachmittag vergnügten sich die rund 1200 Schüler und die Kindergärtler auf den reich dotierten Spielplätzen. Am Abend stellten Talentierte ihr Können bei einem «Open Mic» unter Beweis, bevor ein Gewitter einen Unterbruch erzwang. Auf der Bühne sorgten alsdann das Sarah Canzani Trio und die Covers on two chairs für Fun und Stimmung. Zu einem Höhepunkt wurde der Umzug der von den Real- und Sekundarschülern gebastelten prächtigen Laternen, diesmal mit Sujets aus aller Welt. Angeführt von der «Eintracht» zogen sie zum Amphi, wo ein packendes Lichterspektakel die Schlussfeier beendete.

Die Neuerungen am diesjährigen Fest haben sich bewährt und zur Bereicherung beigetragen. Ein Kränzchen darf auch für die Neugestaltung des Zapfenstreiches gewunden werden. Auf dem neu gewählten, grosszügigen Platz mit Bühne genoss das in Scharen aufmarschierte Publikum bereits am Freitagabend ein attraktives Unterhaltungsprogramm. Darbietungen der Musikgesellschaft Eintracht, des Trios «Los kuates de Paraguay», der tamilischen Tanzgruppe Bharatam, von Hip-Hopern, Windy Night sowie zwei Brugger Jugendbands lösten sich Schlag auf Schlag ab. Natürlich durfte auch die Disco für die Schüler nicht fehlen.

Zurück zum Samstagabend: Ursula Fehlmann, Präsidentin des Organisationskomitees, zog an der Schlussfeier das Fazit: «Es war ein tolles Jugendfest - ich fand es megaschön.» Diesen Eindruck hatten wohl alle Schüler und Besucher, zumal auch Petrus das Seine dazu beitrug.