Villnachern
Das ist neu: Pro Natura kauft Bauland, um Zersiedelung zu stoppen

Die Umweltschutzorganisation kauft am Siedlungsrand Bauland für 115000 Franken. Damit will sie ein Zeichen gegen Zersiedelung setzen. Möglich wurde der Kauf dank zwei Spendern sowie zwei Nachbarn dieser Wiese. Das Land soll ausgezont werden.

Merken
Drucken
Teilen
Geht es nach Pro Natura soll eine Bauland-Parzelle in Villnachern ausgezont werden.

Geht es nach Pro Natura soll eine Bauland-Parzelle in Villnachern ausgezont werden.

zvg

Das ist eine Premiere im Kanton Aargau: Pro Natura Aargau hat ein Stück Bauland in der Gemeinde Villnachern gekauft. Damit wolle die Naturschutzorganisation ein Zeichen gegen Zersiedlung und für eine neue Raumplanung setzen, wie Pro-Natura-Geschäftsführer und FDP-Grossrat, Johannes Jenny, gegenüber dem SRF-Regionaljournal Aargau/Solothurn sagte.

Ohne den Kauf wären auf der Parzelle am Waldrand vermutlich irgendwann die Bagger aufgefahren. Auf dem eingezonten Grundstück hat es theoretisch Platz für ein Einfamilienhaus. Den Kaufpreis von 115’000 Franken kann Pro Natura nicht selber aufbringen. Dank zwei Spendern und der finanziellen Beteiligung von zwei Nachbarn dieser Wiese, die bereits ein Einfamilienhaus besitzen und kein weiteres wollen, werde der Kauf möglich, so das SRF-Regionaljournal weiter.

Die Nachbarn übernehmen zwei Drittel der Kosten. «Der teure Bauplatz wurde in drei Teilflächen aufgeteilt. Dadurch wurde der Betrag für jede Partei erschwinglich und eine Überbauung ist nicht mehr möglich», teilt die Umweltschutzorganisation in einer Mitteilung mit.

Auszonung wird beantragt

Eine weitere Bauparzelle von gut drei Aren ganz in der Nähe ist ebenfalls im Eigentum von Pro Natura Aargau. Diese beantragt nun, das Baugebiet am Rand der Bauzone auszuzonen.

Für den Villnacherer Gemeinderat Donat Gubler ist es gemäss SRF- Regionaljournal grundsätzlich gut, die Natur zu schützen. Durch das neu in Kraft getretene Raumplanungsgesetz sei dieser Schritt als Massnahme gegen die Zersiedelung allerdings zu hinterfragen, weil es für kleine Gemeinden wie Villnachern immer schwieriger werde neues Bauland einzuzonen. (cm)