Habsburg

Das Interesse an den Habsburgern steigt – gibt es bald ein Museum über die Dynastie?

Ende Januar 2019 hat sich Wang Qishan, Vizepräsident der Volksrepublik China, vor Ort im Schlossturm über die Geschichte der Habsburger informiert.

Nicht nur Chinas Vizepräsident ist von der Geschichte der Habsburger fasziniert, sondern auch immer mehr Besucher.

Als sich der chinesische Vizepräsident Wang Qishan mit einer Delegation im Januar dieses Jahres für einen Besuch auf Schloss Habsburg anmeldete, staunten die Zuständigen beim Kanton nicht schlecht. Nie wären sie von sich aus auf die Idee gekommen, so hochrangige Politiker in den Aargau einzuladen.

Doch als Historiker wollte der 70-jährige Vizepräsident seinen Aufenthalt in der Schweiz im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos auch dazu nutzen, mehr über die Geschichte der Habsburger und ihr Schloss vor Ort zu erfahren.

Im gleichen Zeitraum lief zufälligerweise auch das öffentliche Partizipationsverfahren über die künftige Nutzung des Effingerhofs. Dort tauchte unter anderem mehr als einmal die Idee auf, dass man neben dem Vindonissa-Museum ein Habsburger-Museum etablieren und den internationalen Tourismus ankurbeln könnte.

Zudem erleben Besucher seit Anfang Oktober die Habsburg dank einer Virtual-Reality-Brille in der Pracht von einst. Die Kosten für diesen 360-Grad-Film beliefen sich auf 70'000 Franken. Welche Strategie verfolgt der Kanton also mit dem Erbe der Habsburger?

Letztes Jahr fast 30'000 Besucher auf der Habsburg gezählt

Dazu sagt Sprecherin Sibylla Fischer von Museum Aargau: «Die Entwicklung des Habsburger Kulturtourismus ist seit 2008 einer der strategischen Schwerpunkte des Museum Aargau. Dabei wurden Schloss Habsburg und Kloster Königsfelden ins Museum Aargau integriert und die Besucherzahlen markant gesteigert.»

Zur Angebotserweiterung zählen das 700-Jahr-Jubiläum des Klosters Königsfelden, der Königsweg auf der Habsburg, das 1415-Gedenkjahr sowie diverse Vermittlungsangebote auf den Schlössern und im Kloster Königsfelden. Schloss Habsburg generierte 2008 laut Fischer durch Führungen der Kantonsarchäologie 360 Besucher (weitere Besucher wurden mangels noch fehlender technischer Infrastruktur nicht erhoben).

Die Besucherzahl konnte 2013 mit Ausstellungen, Führungen und Vermittlungsangeboten bereits auf 13'319 Personen und bis 2018 auf 29'712 gesteigert werden. Das Kloster Königsfelden verzeichnete 2009 insgesamt 8458 Besucher. Diese Zahl konnte bis im Jahr 2018 laut Museum Aargau auf 16'074 gesteigert werden. Beim Effingerhof laufe ein Ideenprozess, so Sibylla Fischer, aber ein Habsburger-Museum sei nicht geplant.

Schlösser im Aargau

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1