Brugg

Das Café Stadtklatsch kommt – aber die Initiantinnen brauchen noch Geld

Das lange Warten hat ein Ende: Das Frauen-Trio gibt endlich bekannt, wann das neue Brugger Lokal öffnet und was es noch braucht. Die Initatinnen suchen aber noch 18'000 Franken über Crowdfunding.

Hätte alles gleich auf Anhieb geklappt, wäre das neue Café Stadtklatsch an der Schulthess-Allee 1 in Brugg bereits seit einigen Wochen in Betrieb. Doch stattdessen betreiben die drei Initiantinnen Melanie Blättler, Martina Wächter und Maya Rey derzeit an Märkten in Brugg und Windisch einen Stand und vertrösten interessierte Café-Gäste auf später.

Es seien einige Wochen verstrichen, in denen sie nicht sicher sein konnten, ob alles gut kommt, teilte das Frauen-Trio gestern Freitag mit. Der Ausbau des künftigen Lokals – inklusive Heizung, Isolation, Strom- und Wasserleitungen sowie WC-Anlage im Untergeschoss – musste genauer abgeklärt werden. Nun sind der Mietvertrag unterschrieben und alle Grundsteine für das Vorantreiben des Projekts gelegt. Die Frauen freuen sich, «dass wir ab Frühling 2019 mit unserem Café die Altstadt Brugg und die Region mitbeleben dürfen». Ihre Motivation sei ungebrochen und durch die vielen tollen Begegnungen an den Märkten noch verstärkt worden. Die Umbauarbeiten werden eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.

18'000 Franken gesucht

Damit sie ihre Ideen rund um ein gemütliches Café mit tollem Ambiente und Aussenbestuhlung beim Brunnen verwirklichen können, benötigen die Initiantinnen noch finanzielle Unterstützung. Über die Crowdfunding-Plattform Wemakeit wollen sie ab Dienstag insgesamt 18'000 Franken sammeln.

Interessierte können das Vorhaben ab einem Beitrag von 25 Franken unterstützen. Als Gegenwert gibt es Gutscheine beispielsweise für einen feinen Kaffee mit Kuchen, ein leckeres Zmorge, einen Apéro mit Freunden und vieles mehr. Zusammen soll der Traum von einem attraktiven Café in der Brugger Altstadt realisiert werden. Die drei Stadtklatsch-Frauen können es kaum erwarten, ihre Gäste zu verwöhnen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1