Brugg
Das Büro des Brugger Försters ist jetzt im Wald

Mit dem neuen Forstwerkhof haben sich die Arbeitsbedingungen für das Forst-Team in Brugg verbessert. Gestern wurde das Gebäude feierlich eingeweiht und gesegnet. Am Samstag ist die Bevölkerung eingeladen.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Einweihung Forstwerkhof Brugg Schon am Anfang des Remigersteigs wird der Besucher mit einer neuen Skulptur empfangen.
29 Bilder
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Markus Ottiger, Förster und Betriebsleiter, begrüsst die Gäste.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Behörden und am Umbau beteiligte Unternehmen sind zur Einweihungsfeier erschienen.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Markus Ottiger, Förster und Betriebsleiter, begrüsst die Gäste.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Markus Ottiger, Förster und Betriebsleiter, begrüsst die Gäste.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Der Brugger Stadtammann Daniel Moser und Einwohnerratspräsidentin Barbara Horlacher überreichen dem Forst-Team ein Geschenk.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Der Brugger Stadtammann Daniel Moser und Einwohnerratspräsidentin Barbara Horlacher überreichen dem Forst-Team eine Torte mit den Brugger Farben.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Mitglieder des Forst-Teams nehmen das Geschenk entgegen.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Förster Markus Ottiger (rechts) beteiligte sich gleich selber am musikalischen Rahmenprogramm.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Der neue Forstwerkhof ist fertiggestellt.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein eröffnen die Einweihung musikalisch.
Einweihung Forstwerkhof Brugg
Einweihung Forstwerkhof Brugg Förster und Betriebsleiter Markus Ottiger (links) und der Brugger Stadtammann Daniel Moser vor der Skulptur, die von Forstwart Daniel Schmutz mit der Motorsäge geschnitzt wurde.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Das beteiligte Bauunternehmen Birchmeier Bau AG liess zwei Bäume pflanzen. Eine Winterlinde (Baum des Jahres 2016) sowie eine Fichte (Baum des Jahres 2017).
Einweihung Forstwerkhof Brugg Das beteiligte Bauunternehmen Birchmeier Bau AG liess zwei Bäume pflanzen. Eine Winterlinde (Baum des Jahres 2016) sowie eine Fichte (Baum des Jahres 2017).
Einweihung Forstwerkhof Brugg Das beteiligte Bauunternehmen Birchmeier Bau AG liess zwei Bäume pflanzen. Eine Winterlinde (Baum des Jahres 2016) sowie eine Fichte (Baum des Jahres 2017).
Einweihung Forstwerkhof Brugg Das beteiligte Bauunternehmen Birchmeier Bau AG liess zwei Bäume pflanzen. Eine Winterlinde (Baum des Jahres 2016) sowie eine Fichte (Baum des Jahres 2017).
Einweihung Forstwerkhof Brugg Das beteiligte Bauunternehmen Birchmeier Bau AG liess zwei Bäume pflanzen. Eine Winterlinde (Baum des Jahres 2016) sowie eine Fichte (Baum des Jahres 2017).
Einweihung Forstwerkhof Brugg Blick in die neue Garderobe.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Treppe in das Obergeschoss.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Diashow im neuen Schulungsraum.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Gäste im neuen Büro.
Einweihung Forstwerkhof Brugg Ein Blick in die Küche im neuen Forstwerkhof.

Einweihung Forstwerkhof Brugg Schon am Anfang des Remigersteigs wird der Besucher mit einer neuen Skulptur empfangen.

Janine Müller

Etwa sechs Fussgängerstreifen und mehrere Ampeln haben Förster Markus Ottiger bis vor kurzem die Autofahrt ins Büro ziemlich erschwert. Um nämlich vom Forstwerkhof ins Büro zu gelangen, musste Ottiger in die Brugger Altstadt fahren. Dafür musste er einen Umweg in Kauf nehmen; die Fahrt über die Aarebrücke ist ja bekanntlich Autos nicht gestattet. Tempi passati.

Förster greift zum Jagdhorn

Seit einigen Wochen können Markus Ottiger und sein Team die Büroarbeit gleich im Wald erledigen. Der neue Forstwerkhof hat jetzt genügend Platz für Büros sowie einen Schulungsraum. Am Freitagnachmittag wurde das Gebäude im Beisein von Behördenvertretern, Mitgliedern der beteiligten Bauunternehmen und selbstverständlich des Forst-Teams feierlich eingeweiht und gesegnet.
Doppelt im Einsatz war Förster und Betriebsleiter Markus Ottiger. Er begrüsste nicht nur die Gäste und führte durch den Nachmittag, sondern bewies gleich noch sein musikalisches Können auf dem Jagdhorn. Die Bläser der Jagdgesellschaft Wasserschloss und die Jagdhornbläser Hochrhein umrahmten die Feier musikalisch.

In seiner Rede bedankte sich Markus Ottiger bei den Ortsbürgern der Stadt Brugg, dass diese das Geld für den Neubau gesprochen haben. «Heute herrscht Freude», sagte er. «Die Arbeitsbedingungen für das Forst-Team wurden verbessert. Wir sind sehr froh, dass wir die Unterstützung von der Stadt Brugg bekommen haben.» Der Neubau wurde nötig, weil das alte Gebäude nicht mehr den heutigen Anforderungen genügte, so waren beispielsweise die sanitären Anlagen, Umkleidekabinen und die Küche nicht mehr zeitgemäss. Die Ortsbürgergemeindeversammlung sprach im Dezember 2015 den Kredit von 930 000 Franken für den Umbau.

Kunstwerk aus Mammutbaum

Drei Festakte folgten auf die Reden. So segnete Bernhard Kern vom Bauunternehmen Birchmeier Bau AG in traditioneller Maurertracht den Bau, anschliessend wurde eine Holzskulptur enthüllt, die Forstwart Daniel Schmutz mit der Motorsäge geschnitzt hat. Entstanden ist das Kunstwerk aus dem Baustumpf des 43-jährigen Mammutbaums, der gefällt werden musste. In der Folge setzten Vertreter der Birchmeier Bau AG zwei Bäume – eine Winterlinde sowie eine Fichte, die Bäume des Jahres 2016 und 2017.

Im Anschluss stiessen die Gäste auf das gelungen Bauwerk an. Und statt Pommes Chips gabs zum Apéro Wildschweinwürste von Tieren aus dem Wald vor der Tür.

Tag der offenen Tür am Samstag, 21. Januar, von 14 bis 17 Uhr beim Forstwerkhof am Remigersteig/Bruggerberg.