Grau und nass ist es am Mittwoch. Regen hin oder her: Für den Rutenzug will Brugg herausgeputzt sein. In der ganzen Stadt werden die Girlanden, Kränze und Flaggen aufgehängt. Dann, am Nachmittag, sind die Vorbereitungen abgeschlossen und es stellt sich die bange Frage: Blüht ein Déjà-vu? Denn vor einem Jahr goss es, just zum Beginn der Festivitäten, wie aus Kübeln.

Diesmal aber ist alles anders, diesmal reisst die Wolkendecke auf und pünktlich auf 18 Uhr trocknet es ab. Die Festwirtschaften nehmen den Betrieb auf, Jazz-Klänge sind zu hören in der Altstadt und auf der Bühne der Schützenmatt-Wiese geben die Schülerinnen und Schüler ihre Darbietungen zum Besten.

Unter- und Mittelstufe wirbeln fröhlich über die Bühne und die Oberstufe zeigt unter dem Titel «Stage3» vollen Einsatz. Rundum glückliche Gesichter sind auszumachen, als der Hit «Happy» ertönt. Um 20 Uhr schliesslich heisst es Zapfenstreich. Die Menschenmenge macht sich auf den Weg zum Schulhaus Freudenstein. Dort fliegen – «drei, zwei, eins, null» – die farbigen Luftballons in den Abendhimmel.

Jetzt steigt die Spannung vor dem Höhepunkt am Donnerstag. Um 6 Uhr in der Früh ist die Tagwache mit elf Böllerschüssen, um 8.45 Uhr setzt sich der Rutenzug in Bewegung. Es folgt die Morgenfeier im Freudenstein mit der Jugendfestrede von Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin Marisa Krieg.