Region Brugg
Das Amphitheater Vindonissa wird zur Wechselzone des Gigathlons

Das Team Crazy5.ch beteiligt sich mit 27 Athleten und 19 Betreuern am Gigathlon. Die Teilnehmer freuen sich speziell auf die Route in der Region Brugg. Ein Höhepunkt ist die Runde im Amphitheater Vindonissa.

Max Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Ein Teil der Crazy5-Mitglieder: Am Gigathlon werden sie Höchstleistungen erbringen.

Ein Teil der Crazy5-Mitglieder: Am Gigathlon werden sie Höchstleistungen erbringen.

Max Weyermann

Der Aargau ist Austragungsort des Gigathlons Switzerland 2015. Nach dem Motto «Discover History» werden die verschiedenen Bezirke in die Streckenführung miteinbezogen. Mit 12 Teams dabei ist auch die Gruppe Crazy5.ch, deren Mitglieder sich speziell auf die Route in der Region Brugg freuen.

Zum Gigathlon vom 10. bis 12. Juli erwarten die Veranstalter rund 6500 Sportler und Betreuer aus der ganzen Schweiz und vereinzelt auch aus dem Ausland. Die Crazy5-Teams setzen sich gemäss Vorstellung an der Pressekonferenz laut OK-Präsident Stephan Schärer und Sportchef Thomas Schärer wie folgt zusammen: Auf die Strecke mit Start in Aarau gehen am Prolog vom Freitag vier Single-Teilnehmer, welche das ganze Programm absolvieren müssen. Dazu gehören Schwimmen, Biken, Inlineskaten, Rennvelofahren und Joggen. Hinzu kommen am Samstag und Sonntag vier Paare (Couples) und drei Fünfergruppen, die sich die verschiedenen Disziplinen aufteilen können.

Aussergewöhnliche Leistungen

Die 27 Sportler aus unserer Gegend werden von 19 Supportern unterstützt. Der jüngste Athlet zählt 17, der älteste 59 Jahre. Thomas Schärer: «Erfreulicherweise haben wir in der Kindertagesstätte in unmittelbarer Nähe des Startortes in Aarau eine Unterkunft gefunden, welche uns zwischen den Einsätzen die nötige Ruhe und Entspannung sichert. So müssen wir nicht in Zelten übernachten.»

Die Strecke vom Samstag misst 193 Kilometer und weist eine Höhendifferenz von 4050 Metern auf. Am Sonntag sind 213 Kilometer zurückzulegen und 3050 Höhenmeter zu überwinden. Total ergibt sich somit eine Distanz von 406 Kilometern mit 7100 Metern Höhendifferenz. Die gewählten Routen präsentieren die landschaftlichen Schönheiten und geschichtlichen Zeitzeugen des Kantons wie zum Beispiel die Schlösser.

Spektakel für Zuschauer

Ein spezielles Highlight ist am Samstag, 11. Juli, zwischen 11 und 17 Uhr, das vor 2000 Jahren von den Römern erbaute Amphitheater Vindonissa. Die hier ankommenden Läufer drehen nach dem Einbiegen eine Runde und ziehen sich anschliessend in der Wechselzone im historischen Oval für das Radfahren um, was für die hoffentlich zahlreichen Zuschauer zweifellos ein besonderes Spektakel ist.

Eine Festwirtschaft bietet dem Publikum zudem Gelegenheit, sich zu verpflegen. An einem Fotopoint bei der Klosterkirche Königsfelden werden die Athleten professionell abgelichtet, dies auch im Hinblick auf die Veröffentlichung auf verschiedenen Social-Media-Kanälen. Von hier aus haben die Athleten sodann grösstenteils via Fricktal noch 93 Kilometer und 1750 Höhenmeter bis zum Ziel in Aarau vor sich.