Windisch
Damit in Windisch weiterhin Wasser und Strom fliessen

Die Wasserleitung im Bereich der SBB-Unterführung Gaswerkstrasse in Windisch ist alt, störungsanfällig und zu klein. Der Windischer Einwohnerrat entscheidet nun über die Erneuerung und Verstärkung von Leitung und Rohrblock.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Die Wasserleitung im Bereich der SBB-Unterführung Gaswerkstrasse in Windisch ist alt. (Symbolbild)

Die Wasserleitung im Bereich der SBB-Unterführung Gaswerkstrasse in Windisch ist alt. (Symbolbild)

Juri Junkov

Die Graugussleitung der Trinkwasserversorgung im Bereich der SBB-Unterführung Gaswerkstrasse in Windisch hat Jahrgang 1955. Mit einem Durchmesser von 100 Millimetern ist sie gemäss Gemeinderat ein Flaschenhals im Ring zwischen den neueren Leitungen mit einem Durchmesser von 200 Millimetern. Kurz: «Die Leitung muss ersetzt und vergrössert werden.»

Ziel sei es, die Versorgungssicherheit der Wasser- und gleichzeitig der Elektrizitätsversorgung zu erhöhen und zu verbessern. Mit Blick auf die Campus-Eröffnung oder die Neubaugebiete in Unterwindisch sei die Eliminierung der Schwachstellen in den Versorgungsnetzen angebracht.

Die Herausforderung: Die Platzverhältnisse in der SBB-Unterführung sind eng. «Der Wunsch nach einer neuen, grosszügigeren Unterführung ist zwar vorhanden, eine Realisierung momentan aber unwahrscheinlich», so der Gemeinderat in seiner Botschaft an den Einwohnerrat.

Und: Bei einem Neubau sei mit der Absenkung des heutigen Strassenniveaus zu rechnen – mit der Konsequenz, dass die Werkleitungen wieder verlegt oder angepasst werden müssten.

Wegen der Unsicherheiten hat der Gemeinderat alternative Leitungsführungen untersuchen lassen. Basierend auf den Untersuchungen und der Empfehlung des Ingenieurbüros wurde entschieden, die Variante «Bahndamm Ost» weiterzuverfolgen.

Neu 200 Millimeter Durchmesser

Konkret vorgesehen ist, die alte Wasserleitung im Bereich der Gaswerkstrasse und in der Unterführung bis zum Schieberkreuz im Areal Königsfelden durch eine neue Leitung mit einem Durchmesser von 200 Millimetern zu ersetzen.

Weiter werden die beiden bereits erstellten Rohrblöcke der Stromversorgung auf der Seite Königsfelden und Mühlematt verbunden. Das bestehende Hochspannungskabel wird in den neuen Rohrblock integriert.

Zur Bauausführung hält der Gemeinderat fest, dass der Schlagvortrieb von der Mühlematt-Seite her erfolgt. «Die Startgrube wird am Dammfuss der SBB erstellt.

Die Behinderungen für Radfahrer und Motorfahrzeuge werden möglichst gering gehalten.» Verläuft alles nach Plan, kann der Baubeginn im Herbst dieses Jahres erfolgen. Die Fertigstellung ist im Winter 2013 vorgesehen.

Zur Diskussion steht ein Kredit von 86 400 Franken für die Erneuerung und Verstärkung der Wasserleitung sowie ein Kredit von 145 800 Franken für die Erneuerung und Verstärkung des Rohrblocks mit Kabelersatz Gaswerkstrasse.

Einwohnerrat Windisch: Mittwoch, 27. März, 19 Uhr, Gemeindesaal im Gemeindehaus, 8. Stock.

Aktuelle Nachrichten