Windisch
Chance für Mittelschule steigt: Der Entscheid in Lenzburg ist gut für Brugg

Der jüngste Ortsbürgerentscheid in Lenzburg spiele der Region Brugg in die Hände, sagt Planungsverbandspräsident Richard Plüss.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Dieses Bachthale-Areal kommt für Kanti infrage.

Dieses Bachthale-Areal kommt für Kanti infrage.

cm (27. Mai 2020

Am Montagabend haben die Lenzburger Ortsbürger das Traktandum «Kantonsschule» mit 66 Ja- zu 55 Nein-Stimmen bei 7 Enthaltungen zurückgewiesen und eine Detaildiskussion über den Antrag des Stadtrats gar nicht zugelassen (die AZ berichtete). Ein unmittelbares Referendum ist nicht möglich, weil es sich um einen formellen und keinen inhaltlichen Beschluss handelte. Konkret wäre es darum gegangen, dem Stadtrat die Kompetenz zu erteilen, mit dem Kanton über das Zeughaus-Areal zur Realisierung einer Mittelschule in Lenzburg zu verhandeln. Stattdessen soll das als «Filetstück» zitierte Areal der Ortsbürgergemeinde als Wohnschwerpunkt und finanzielle Milchkuh erhalten bleiben.

«Der Entscheid in Lenzburg spielt uns in die Hände», freut sich Richard Plüss, Präsident vom Planungsverband Brugg Regio und Gemeindeammann von Lupfig. Der Kanton will im Aargau zwei neue Mittelschulen bauen. Nebst einem Standort im Fricktal ist der zweite in Lenzburg oder Brugg-Windisch vorgesehen. Die wichtigsten lokalen Entscheidungsträger haben sich in der Region Brugg auf den Standort Bachthale gegenüber dem Fachhochschul-Campus geeinigt. Die zentrale Lage sowie die Nähe zur FHNW, Berufsschule und zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sind die grossen Pluspunkte. «Diese haben wir beim Kanton in die Waagschale geworfen und damit unsere Trümpfe deponiert», so Plüss. «Wir sind überzeugt, dass sich bei diesem Standort viele Synergien zu bereits bestehenden Bildungseinrichtungen und Infrastrukturen finden, welche nebst allen schon genannten Vorteilen auch den Kostenfaktor positiv beeinflussen.» Die beiden Standortgemeinden Brugg und Windisch stünden in einem Austausch mit dem Kanton. Anders als in Lenzburg gehöre das Baufeld in Windisch, auf dem die Mittelschule gebaut werden könnte, bereits zum grössten Teil dem Kanton, was Plüss als weiteren Vorteil bezeichnet.

Voraussichtlich im ersten Semester 2021 wird der Regierungsrat festlegen, ob er Lenzburg oder Brugg-Windisch als zweiten neuen Standort für eine Mittelschule (nebst dem Fricktal) weiterverfolgen will. Das letzte Wort hat dann der Grosse Rat, das dürfte im Verlaufe des Jahres 2022 der Fall sein. Der Regierungsrat verlangt von den Bewerbern eine definitive Zusage, damit er seine Planung vorantreiben kann.