In den Verwaltungsräten der Campussaal Immobilien AG (CIAG) und der Campussaal Betriebs AG (CBAG) kommt es zu Rochaden. Bei der CIAG stösst Paul Bitschnau dazu. Er ersetzt den ehemaligen Windischer Verwaltungsleiter André Gigandet. Bitschnau ist seit zehn Jahren SP-Einwohnerrat in Windisch und hat so die politische Debatte rund um den Campussaal hautnah miterlebt. «Als grösste Fraktion im Einwohnerrat sollten wir Verantwortung übernehmen», meint Bitschnau. Martin Wehrli, Präsident der CIAG, sagt: «Wir sind froh, dass wir nun auch einen Vertreter aus der Legislative im Verwaltungsrat haben.»

Zu Veränderungen kommt es auch im CBAG-Verwaltungsrat. Die Windischer Gemeindepräsidentin Heidi Ammon, welche die letzten zwei Jahre CBAG-Präsidentin war – das Präsidium wechselt alle zwei Jahre zwischen Brugg und Windisch –, tritt zurück. Marco Wächter, Verwaltungsleiter und Gemeindeschreiber in Windisch, tritt an ihre Stelle.

Riet Pfister, CBAG-Geschäftsführer, wird durch Peter Ernst, wohnhaft in Pfäffikon SZ, ersetzt. Ernst war im In- und Ausland zuständig für Hoteleröffnungen und arbeitete zuletzt als Direktor des Hotels Seedamm Plaza in Pfäffikon am Zürichsee. Mittlerweile ist er seit gut eineinhalb Jahren pensioniert. Er bringt das branchenspezifische Wissen mit in den Verwaltungsrat. Die Qualität des Campussaals habe ihn überzeugt, sagt Ernst an einer Medieninformation am Montagvormittag. Er weiss aber auch, dass die Konkurrenz nicht schläft. Stichwort: Kongresshaus in Zürich und die Bautätigkeiten am Flughafen Zürich. Ernst strebt zudem eine enge Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Centurion Towers, in dem ein Hotel entsteht, an.

Höchstergebnis bei Buchungen

Mit den Zahlen des vergangenen Jahres zeigen sich die Vertreter der CIAG und der CBAG zufrieden. Bei der CIAG schliesst das Jahresergebnis allerdings um rund 56 000 Franken schlechter ab. Beim Jahresergebnis resultiert ein Gewinn von 20 929 Franken (2017: 77 323 Franken). Grund für den Gewinnrückgang ist vor allem die Mietzinsreduktion gegenüber der CBAG. Dies wurde bei der letzten Volksabstimmung in den beiden Standortgemeinden Brugg und Windisch so bestimmt.

Die CIAG konnte hingegen die verzinslichen Verbindlichkeiten gegenüber Dritten von 700 000 Franken auf 350 000 Franken senken. Die CIAG muss nach fünf Jahren Betrieb bereits in die Infrastruktur reinvestieren. Der Beamer muss für 35 000 Franken ersetzt werden.

Ein neues Höchstergebnis bezüglich Buchungen verzeichnen konnte die CBAG. 2018 fanden 68 Anlässe statt, die insgesamt 92 Tage den Campussaal belegten. Ebenfalls gesteigert werden konnte die Besucherzahl. Durchschnittlich wurden pro Anlass 442 Gäste (Vorjahr: 420) begrüsst. Heidi Ammon nennt die Hochzeitsmesse oder die Weinmesse, die auch in der Bevölkerung gut angekommen sind. Zudem wurde das Kontingent an mietfreien Anlässen 2018 mit zehn Veranstaltungen voll ausgeschöpft.