Brugg-Windisch
Campus lanciert neue Reihe von Treffpunkt Kultur

Mit Barbara Schibli startete gestern die neue Reihe von Treffpunkt Kultur am Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz. Unter dem Motto «Passagen» will man den angehenden Lehrpersonen einen einzigartigen Zugang zur Kultur vermitteln.

Désirée Ottiger (Text und Foto)
Merken
Drucken
Teilen
Schreibt gerne an einem öffentlichen Ort: Barbara Schibli, Gymnasiallehrerin und Autorin, an ihrem Schreibtisch in der Campus-Passerelle.

Schreibt gerne an einem öffentlichen Ort: Barbara Schibli, Gymnasiallehrerin und Autorin, an ihrem Schreibtisch in der Campus-Passerelle.

Désirée Ottiger

Ein Schreibtisch, darauf eine Vase mit Tulpen, darunter ein Teppich. Neben dem Tisch steht eine Lampe, hinter dem Tisch ein Regal. Am Pult sitzt eine Frau mit ihrem Laptop und schreibt. Was nach einer alltäglichen Bürosituation klingt, ist in diesem Fall Kultur. Genauer gesagt ein Anlass der Treffpunkt-Kultur-Reihe im Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz Brugg-Windisch.

Gestern ist das neue Programm unter dem Motto «Passagen» gestartet. Deshalb wurde ein Büro eingerichtet, nicht aber in einem Büroraum, sondern auf der Passerelle zwischen den Gebäuden fünf und sechs. Die Frau, die dort für einen Tag Platz nahm, ist Barbara Schibli. Die 42-Jährige arbeitet als Gymnasiallehrerin und Autorin, im kommenden Herbst wird ihr Debütroman «Flechten» erscheinen. Während sie als Autorin zu Hause für sich arbeitet, schrieb sie gestern für einmal an einem öffentlich zugänglichen Ort: «Ich stelle mich bewusst aus», sagt sie und ergänzt: «Die Leute merken zwar, dass ich da bin, weichen aber meinem Blick aus.» Am Morgen um 9 Uhr fing Schibli an, da habe sie noch keinen Plan gehabt, wohin die literarische Reise gehen soll, sagt sie und fügt an: «Ich muss mich zuerst auf den Ort einlassen und dann schauen, was passiert.»

Lesung in Durchgangspassage

Für acht Stunden beobachtete Schibli die vorbeigehenden Leute, den Raum und die Umgebung. Sie unterhielt sich mit den Neugierigen, die stehen blieben und verarbeitete die von diesem Ort ausgehenden Inspirationen zu einem Text. Im Verlaufe des Nachmittags zeichnete sich ab, dass es ein zusammenhängender Text in Form einer Schilderung geben wird.

Mit dem gestern geschriebenen Text und andern eigenen Texten, die dazu passen, stellt sich Schibli heute Dienstag einer weiteren Herausforderung. Über Mittag wird sie eine Lesung mit dem Thema «Passagen, Passerellen und Parallelen» abhalten. Auch die Lesung kommt nicht im gewohnten Rahmen daher, sondern findet ebenfalls auf der Passerelle statt. Die Passerelle ist nicht zufällig gewählt. Das Motto «Passagen» beinhaltet die theoretische Auseinandersetzung mit Übergängen, auch mit räumlichen.

Studenten Kultur näher bringen

Treffpunkt Kultur ist die Kulturreihe im Campus Brugg-Windisch und beinhaltet Veranstaltungen zu Literatur, Musik oder Theater. Die Veranstaltungen seien jeweils auch für die Öffentlichkeit interessant, gehen aber immer auch auf den Ort, also auf den Campus, ein, sagt Andrina Jörg, Verantwortliche von Treffpunkt Kultur. «Mit den Veranstaltungen wird den Studierenden einen Blick hinter die Kulisse geboten und man ermöglicht, den angehenden Lehrpersonen einen Zugang zur Kultur», sagt Jörg weiter. Dies sei so wichtig, weil die Studierenden später selbst Kultur vermitteln sollen, sie nehmen eine Multiplikatorenrolle ein, ergänzt Andrina Jörg. Die aktuelle Treffpunkt-Kultur-Reihe zieht sich noch bis Ende Mai weiter. Die nächsten Veranstaltungen beziehen auch die Studenten vermehrt ein.

Lesung des entstandenen Texts heute Dienstag von 12 bis 12.45 Uhr in der Passerelle des Campus Brugg-Windisch.