Enttäuschung bei den Marktfahrern, Enttäuschung bei den Marktbesuchern und Enttäuschung beim Markt-Organisator: Der erste Buure-Märt vom Samstag in Brugg war ein Flop. Im Vorfeld gross angekündigt wurden Bauern, Metzger, Fischer, Käser oder Winzer. Der Markt sollte sich eigentlich vom Neumarktplatz bis in die Altstadt ziehen und so die Stadt beleben.

Daraus wurde ganz offensichtlich nichts. Am letzten Freitag, am Tag vor dem Buure-Märt, sagte Organisator Christoph Heer von «Piazza» noch, dass sich zehn Marktfahrer angemeldet hätten. Am Samstag waren es dann lediglich fünf, die einen Stand betrieben. Darunter Bruno Meier von der Weinbaugenossenschaft Birmenstorf. Er sagte gegenüber der az: «Wir haben bedeutend mehr erwartet.» Auch andere Marktfahrer zeigten sich erstaunt über die geringe Teilnehmerzahl.

«Was soll denn das?»

In der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Brugg wenn ...» machen Marktbesucher ihrer Enttäuschung Luft. Einer schreibt: «Du bisch vo Brugg, wenn du geschter de Buure-Märt nachem Mittag au ned gfunde hesch.» Und eine andere Userin meint: «Auch ich habe mich sehr auf den Samstag gefreut. Fand das eine wunderbare Idee. Voller Vorfreude bin ich am Nachmittag Richtung Stadt los ... um festzustellen, dass es den Bauernmärt gar nicht gab. Was soll denn das? Ich glaube, ich war nicht die Einzige, die enttäuscht wieder nach Hause ging ... Einfach schade so etwas.» Eine Frau schreibt: «Ich fand es halt komisch, dass man für einen Anlass wirbt, der dann gar nicht so stattfindet wie angekündigt.» Und ein User fragt sich, wie wohl die Organisation dieses Anlasses ausgesehen hat.

Organisator Christoph Heer gibt zu, dass der Buure-Märt nicht geglückt ist. «Wir waren sicher mit der Organisation zu spät dran», sagt er und ergänzt: «Das hatte verschiedene Gründe, darunter auch interne.» Rückblickend wäre es wohl besser gewesen, den Markt abzusagen, meint Heer. «Jetzt haben wir ihn halt durchgewürgt.» Künftig wolle er solche Anlässe langfristiger planen und besser vorbereiten.

Alle an einen Tisch

Zudem will Christoph Heer die Neumarkt-Mietervereinigung, Zentrum Brugg, die Mietervereinigung der City Galerie, den Quartierverein Altstadt sowie Initiative Altstadt noch diese Woche an einen Tisch bringen, um sich ein Konzept für künftige Anlässe zu überlegen. Dieses soll helfen, um Anlässe wie den Markt in Zukunft besser aufzugleisen. Aufgeben will Christoph Heer den Buure-Märt jedenfalls noch nicht. Gesponsert hat den Buure-Märt laut Christoph Heer im Übrigen die Neumarkt-Mietervereinigung.

«Piazza» initiierte in den letzten Monaten in Brugg einige Anlässe zur Zentrumsbelebung. Darunter beispielsweise die Cherzli-Nacht oder die Spielwochen. Auch diese mit eher mässigem Erfolg. Mehr Erfolg hat Christoph Heer mit «Piazza» in Zofingen, wo die gleichen Veranstaltungen ebenfalls stattfinden. Doch auch in Zofingen wird Kritik laut am Vorgehen des Organisators (siehe Text unten).