Punkt 19.19 Uhr ist am Donnerstagabend auf dem Platz hinter der Windischer Dorfturnhalle der Startschuss gefallen zur Fasnacht. Die Trombongos als Organisatoren eröffneten den Reigen verschiedener Guggen, darunter d’Wildsäu Birmenstorf, d’Dättschwiler 05 aus Baden, die Häxeschränzer Gebenstorf und die Windischer Schwellbaumschränzer.

Mit einem jeweils rund 20-minütigem Programm unterhielten sie die Gäste im Festzelt. Diese liessen sich von den rassigen Rhythmen mitreissen, tanzten und klatschten dazu.

Bunt, laut und schräg: Die Trombongos eröffnen die Windischer Fasnacht 2019

Bunt, laut und schräg: Die Trombongos eröffnen die Windischer Fasnacht 2019

Farbig kamen sie daher, die Trombongos: Die hellblauen Hosen wiesen verschiedenfarbige und gestreifte Flicke auf, das passende Oberteil mit Kapuze war farbig und gestreift. Die geschminkten Gesichter leuchteten knallig blau, gelb, rot und weiss. Lo & Leducs Hit «079» kam bei den tanzenden Gästen ebenso an wie «Little runaway». Zur Einlage der Perkussionisten tanzte der Rest der Gugge auf der Bühne.

An der Bar schenkten die elegant gekleideten und mit Sombreros ausgestatteten Amphi-Flitzer Getränke aus. Die Gruftis erschienen im Älpler- und Schwingerlook und sie empfingen die Fasnächtler in ihrer Bar nebenan. Bei der Fasnachtsclique NaBü wähnte man sich auf der Baustelle, die ausdrücklich zum Betreten einlud.

Zum Fasnachtsdorf gehörten auch die Süessbachdömpfler mit ihrem Batavia-Wagen, der zur Kaffeestube umfunktionierte Gruftiwagen sowie der mit Skeletten geschmückte Wagen der Amphi-Flitzer.