Für die Kinder ist es ein Erlebnis, sich in die Welt der Feuerwehrleute hineinzuversetzen. So gesehen am Familientag der Brugger Feuerwehr. Professionell ausgerüstet mit Helm, Handschuhen und einer Feuerwehrjacke, die bei einigen zum Feuerwehrmantel wird, löschen sie die brennende Pfanne.

Hoch konzentriert folgen die Kinder den Anweisungen des Feuerwehrmannes, legen zuerst den Deckel, später die Löschdecke auf die Pfanne. Die Flammen sind besiegt. Der Helm wird ausgezogen und freudig dem nächsten wartenden Kind überreicht.

Fahrt mit dem Oldtimer

Szenenwechsel: Mutige Kinder und Erwachsene steigen in den Korb der Auto-Drehleiter und werden in schwindelerregende Höhen gehievt. Andere erproben die Kraft und Reichweite eines Wasserschlauchs, natürlich immer in Begleitung eines erfahrenen Brandschützers. Eine Fahrt mit dem Oldtimer steht ebenso hoch im Kurs, wie die Besichtigung des SBB-Lösch- und Rettungszugs. Die überdachte «Füürwehr-Beiz» wird an diesem Samstag rege als Treffpunkt aber auch als Schutz vor dem Regen benutzt.

Jugendfeuerwehr löscht mit Schaum

Alljährlich zeigt die Feuerwehr Brugg am Stahlrain, wo sich das Feuerwehrmagazin befindet, wie ihre Einsätze aussehen, was sie genau machen. Spannung und Spass gehören zum Familientag: So zeigen die Feuerwehrleute wie ein in Brand geratenes Zimmer unter Kontrolle gebracht wird oder wie Menschen aus einem verunfallten Auto befreit werden.

Beim dreifachen Löschangriff mit verschiedenen Brandstoffen zeigt auch die Jugendfeuerwehr Wasserschloss in ihren dunkelblau-orangen Schutzanzügen das Gelernte. Die Mädchen und Knaben rennen auf den Unfallplatz, rollen den Feuerwehrschlauch aus dem Tanklöschfahrzeug ab, um den Brandherd zunächst mit Wasser und später mit Schaum zu löschen. Die Zuschauer verfolgen die Szenerie gespannt, machen fleissig Fotos und filmen.

Steuergelder immer wieder Thema

«Wir sind froh über die Leute, die hierher kommen und sich für uns interessieren», sagt Kommandant Florian Isenring. «Den Familientag organisieren wir, um den Leuten zu zeigen, was wir machen, wofür wir die Steuergelder einsetzen.» Das sei immer wieder ein Thema, meint er.

Neue für Feuerwehr zu begeistern

«Ein anderer Gedanke ist natürlich, jemand Neuen für die Feuerwehr zu begeistern. Und wir wollen den Menschen die Angst vor dem Feuer nehmen, aber auch den nötigen Respekt aufzeigen», erklärt Kommandant Florian Isenring weiter. So lernt man an diesem Familientag auch, was als Privatperson gemacht werden darf und ab wann es für Ungeübte zu heiss wird. Dann muss die Feuerwehr gerufen werden.