Brugg
Brugger Einwohnerrat sagt Ja zu Provisorium und Ersatz von Leitungen

Nebst dem Baukredit für die Sanierung und Erweiterung des Schulhauses Stapfer befand der Brugger Einwohnerrat auch über den Baukredit für den Ersatz der Leitungen des Fernwärmenetzes Hallwyler und dem Baukredit für das Schulraumprovisorium Stapfer.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Während der Sanierung des Stapferschulhauses müssen die Klassen in Provisorien untergebracht werden. Der Kredit dafür wurde gesprochen.

Während der Sanierung des Stapferschulhauses müssen die Klassen in Provisorien untergebracht werden. Der Kredit dafür wurde gesprochen.

Michael Hunziker

Nachdem der Baukredit für die Gesamtsanierung und die Erweiterung des Schulhauses Stapfer vom Einwohnerrat genehmigt wurde (Text links), kam anschliessend auch der Baukredit für den Ersatz der erdverlegten Leitungen des Fernwärmenetzes Hallwyler mit 47:0 Stimmen durch den Rat. Vizeammann Andrea Metzler, die das Projekt vorstellte, betonte vor der Abstimmung, dass es Sinn macht, die Leitungen gleichzeitig zu sanieren wie das Schulhaus. Die Sanierung leuchte ein und sei vernünftig, waren sich die Parteien einig.

Weil die Bauarbeiten am Stapferschulhaus unter laufendem Betrieb nicht möglich sind, müssen 2 Klassen im Schulhaus Hallwyler und 10 Schulklassen in Provisorien untergebracht werden. Die benötigten Container sollen nicht gekauft, sondern für 1,12 Millionen Franken gemietet werden. Ein Rückweisungsantrag der FDP, die forderte, gewisse Fragen vertiefter abzuklären (unter anderem den Kauf von Containern zu prüfen), wurde mit 25 Nein- zu 21 Ja-Stimmen abgelehnt. Letztlich stimmte der Einwohnerrat dem Baukredit für das Schulraumprovisorium Stapfer mit 33:14 zu.

An der gestrigen Einwohnerratssitzung wurden gleich fünf neue Mitglieder in Pflicht genommen: Nathalie Zulauf für die FDP, Elias Gerber für die EVP, Roland Leupi für die FDP, Markus Beeler für die Grünen und Reto Bertschi für die SP.

In die Finanzkommission für den Rest der Amtsperiode gewählt wurden Rita Boeck von der SP sowie Doris Ehrhardt von der EVP.