Brugg-Windisch
Wunsch nach beruflicher Veränderung: Simon Meier gibt die Pastoralraumleitung ab

Im Pastoralraum Region Brugg-Windisch kommt es zu einem bedeutenden personellen Weggang: Leiter Simon Meier verlässt seine Funktion in der katholischen Kirche in der Region auf Ende Juli und wird neu Spital- und Heimseelsorger in Muri.

Merken
Drucken
Teilen
2016 wurde der Pastoralraum Region Brugg-Windisch errichtet, hier die katholische Kirche in Brugg.

2016 wurde der Pastoralraum Region Brugg-Windisch errichtet, hier die katholische Kirche in Brugg.

Bild: mhu

Nach achtjähriger Tätigkeit im Pastoralraum Region Brugg-Windisch strebt Leiter Simon Meier eine berufliche Veränderung an. Er möchte einen neuen Schritt wagen und sich wieder vermehrt der persönlichen Seelsorge zuwenden, hält der Pastoralraum Region Brugg-Windisch in einer Medienmitteilung fest. Am 1. September wird Meier eine Stelle als Heim- und Spitalseelsorger in Muri antreten. Im Pastoralraum wird er noch bis Ende Juli wirken.

Simon Meier war federführend für die Errichtung des Pastoralraums.

Simon Meier war federführend für die Errichtung des Pastoralraums.

Bild: zvg

Simon Meier war ab 2013 als Gemeindeleiter der Pfarrei Brugg und später auch der Pfarrei Windisch federführend für die Errichtung des Pastoralraums 2016. «In den letzten Jahren leitete er umsichtig, mit grossem Engagement, mit Kompetenz und seelsorgerlichem Gespür die römisch-katholische Kirche in der Region», heisst es in der Medienmitteilung.

Unter seiner Führung wirke ein Pastoralraumteam, das personell sehr gut aufgestellt und mit viel Eigenverantwortung arbeite. Dieses Team werde auch weiterhin in allen Bereichen das Leben im Pastoralraum unterstützen und tragen und eine allfällige Vakanz überbrücken. Die Verantwortlichen in der Kirchenpflege und im Bistum Basel bemühen sich zurzeit intensiv darum, eine gute Nachfolgelösung zu finden. (az)