Brugg-Windisch
Hindernis-Parcours autonom bewältigt: Studierende der Fachhochschule bauen «Monster Trucks» für Wettbewerb

Die Systemtechnik-Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Brugg-Windisch haben an autonomen «Monster Trucks» gearbeitet und diese gegeneinander antreten lassen. Der Wettbewerb wurde vom Villmerger Unternehmen Autexis unterstützt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Systemtechnik-Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Brugg-Windisch entwerfen und bauen «Monster Trucks».

Die Systemtechnik-Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Brugg-Windisch entwerfen und bauen «Monster Trucks».

zvg

Autonome Fahrzeuge gehören zu den grössten Technologietrends der Gegenwart. Damit ein Fahrzeug selbstständig Hindernisse überquert, müssen Sensoren, Fahrzeugmechanik und Software optimal zusammenarbeiten.

Die richtige Aufgabe für die Studierenden, heisst es in einer Medienmitteilung der FHNW. Denn der Bachelor-Studiengang Systemtechnik ver­bindet Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik.

Beim Wettbewerb mussten die Studierenden selber einen «Monster Truck» entwerfen, der einen Parcours mit mehreren Hindernissen übersteht. Dabei geht es nicht nur um Technik: «Projektmanagement, Teamwork und Disziplin sind für den Erfolg entscheidend», erklärt Daniel Rüfenacht, der den Wettbewerb organisiert.

Youtube

Die Bedeutung von autonomen Systemen ist in der Industrie gross und wird in Zukunft noch zunehmen, wird in der Medienmitteilung weiter ausgeführt. Das weiss auch Philippe Ramseier, Geschäftsführer des Automations- und Software-Engineering-Unternehmens Autexis. Das Villmerger KMU belohnt den Aufwand der Studierenden mit einem Preisgeld von total 5000 Franken.

«Bildung ist der Motor unserer Wirtschaft», sagt Ramseier. Und:

«Für uns ist es wichtig, den Nachwuchs, unsere Zukunft, zu unterstützen, denn wir sind auf qualifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure angewiesen.»

Der Roboter-Wettbewerb ist denn auch mehr als nur eine Spielerei: «Das Gelernte können die Studierenden in der Industrie anwenden», ist sich Ramseier sicher. Den Wettbewerb gewonnen hat übrigens das Team «Roborover». (az)

Die Systemtechnik-Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Brugg-Windisch haben an autonomen "Monster Trucks" gearbeitet.
11 Bilder
Diese liessen sie an einem Wettbewerb gegeneinander antreten.
Beim Wettbewerb mussten die Trucks einen Parcours mit mehreren Hindernissen übersteht.
Damit ein Fahrzeug selbstständig Hindernisse überquert, müssen Sensoren, Fahrzeugmechanik und Software optimal zusammenarbeiten.
Nicht nur Technikkenntnisse waren gefragt.
Auch Projektmanagement, Teamwork und Disziplin waren für den Erfolg entscheidend.
Das Villmerger KMU Autexis belohnt den Aufwand der Studierenden mit einem Preisgeld von total 5000 Franken.
Autexis ist ein Automations- und Software-Engineering-Unternehmen.
Die Bedeutung von autonomen Systemen ist in der Industrie gross und wird in Zukunft noch zunehmen.
Stolz präsentieren die Teams ihre Trucks.
Das Gelernte werden die Studierenden in der Industrie anwenden können.

Die Systemtechnik-Studierenden der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Brugg-Windisch haben an autonomen "Monster Trucks" gearbeitet.

Zvg / Aargauer Zeitung