Die Stadt Brugg und die Gemeinde Windisch haben vor zwei Jahren beschlossen, die Ortsplanungsrevision, den Kommunalen Gesamtplan Verkehr sowie das Natur- und Landschaftsentwicklungskonzept unter dem Namen «Raum Brugg Windisch» gemeinsam anzugehen. Die Bevölkerung wurde mehrmals zur Mitwirkung in Foren eingeladen. Als erster strategischer Schritt ist das Räumliche Entwicklungsleitbild (RELB) entstanden.

Während der öffentlichen Vernehmlassung des RELB gab es insgesamt 47 Eingaben. Stellung genommen haben neben Privaten unter anderem der Kanton und Brugg Regio, die SBB, Quartier-, Gewerbevereine und weitere wichtige Vereinigungen sowie die grösseren Parteien.

Bevölkerungswachstum wird kritisiert

Der Kanton würdigt in seiner Stellungnahme, dass die beiden Gemeinden mit der gemeinsamen Erarbeitung des RELB im Kanton eine Pionierrolle übernommen haben. Die Themen Verdichtung und Verkehr geben Anlass für Diskussionen. Sehr kritisch beurteilt werde das prognostizierte Bevölkerungswachstum von 1 Prozent, schreibt die Metron AG in einer Medienmitteilung. Dieses sei aber nicht Ziel der Raumplanung, sondern ein Resultat der hohen Standortqualität von Brugg und Windisch.

Die Projektsteuerung wird alle Eingaben prüfen und ihre Empfehlungen den beiden Exekutive präsentieren. Aufgrund des Mitwirkungsberichts wird das RELB entsprechend angepasst, sodass es im März 2015 vom Gemeinde- und Stadtrat verabschiedet werden kann. (AZ)