Innovative Firmen mit hoher Wertschöpfung – ganz im Sinn der Hightech-Strategie – sollen sich ansiedeln auf dem Areal Rütene zwischen Brugg und Windisch. Die Einwohnerräte beider Gemeinden entscheiden über die neuen Zonenbestimmungen.

Mit der Realisierung der Südwestumfahrung und dem damit deutlich besseren Anschluss an die Autobahn wird die Attraktivität des Areals Rütene steigen – auch für die produzierende und verarbeitende Industrie mit hohem Güterverkehr und Flächenbedarf, halten der Stadtrat Brugg sowie der Gemeinderat Windisch fest. Es bestehe die Gefahr, dass vor allem Logistikunternehmen mit schwacher Wertschöpfung, starken Immissionen und wenig Arbeitsplätzen angezogen werden.

Hohes Entwicklungspotenzial

Das Gebiet zwischen Aarauerstrasse und Wald, unmittelbar entlang der geplanten Südwestumfahrung, verfüge aber über ein ausserordentlich hohes Entwicklungspotenzial, so die Behörden. Deshalb wurde beschlossen, vorgängig zur Ortsplanungsrevision «Raum Brugg Windisch» gemeinsam eine Teilrevision der Nutzungsplanung für dieses Gebiet durchzuführen.

Konkret: Anstelle der aktuellen Arbeitszone in Brugg sowie der Industriezone in Windisch wird eine «qualifizierte Arbeitszone Rütene» geschaffen. Diese umfasst in der Stadt Brugg eine Fläche von 17,15 Hektaren, in der Gemeinde Windisch eine Fläche von 3,09 Hektaren. Neben Neuansiedlungen sollen auch die seit längerem ansässigen Betriebe Entwicklungsmöglichkeiten erhalten, «indem bei bestehenden, nicht zonenkonformen Nutzungen eine Intensivierung um maximal 30 Prozent zulässig ist», führen die Behörden aus. «Ersatzneubauten innerhalb des Nutzungsmasses sind ebenfalls möglich.» Nicht erlaubt sind dagegen Grosslagerbauten und -plätze sowie reine Logistikbetriebe.

Einheitliche Bestimmungen

«Die bestehenden Betriebe haben die Möglichkeit, sich im Rahmen des erweiterten Besitzstands und der übergeordneten gesetzlichen Bestimmungen weiterzuentwickeln», fassen der Stadtrat Brugg und der Gemeinderat Windisch zusammen. «Neuen Überbauungen und neuen Nutzungen wird mit strengeren Bestimmungen eine höhere Wertschöpfung und Innovation ermöglicht. Das gesamte Areal unterliegt damit einheitlichen, in beiden Gemeinden geltenden Bestimmungen, die eine Weiterentwicklung des Areals in hoher urbaner und aussenräumlicher Qualität zulassen.»

Rechtskräftig werden die Ein- und Auszonungen erst, wenn das Strassenbauprojekt Südwestumfahrung Brugg bewilligt ist.

Einwohnerrat Brugg Freitag, 24. Juni, 19.30 Uhr, Rathaussaal; Einwohnerrat Windisch Mittwoch, 15. Juni, 20.15 Uhr; Mittwoch, 22. Juni, 19 Uhr; Gemeindesaal, Gemeindehaus 8. Stock.