Brugg
Reservoir Mühleweiher wird abgerissen: Warum das den Betrieb der Wasserversorgung flexibler macht

Die IBB Energie AG ersetzt den über 100-jährigen Speicher. Der Neubau wird laut dem Brugger Unternehmen im Verbund mit benachbarten Wasserversorgungen eine zentrale Funktion erfüllen.

AZ
Drucken
Teilen
Die Vertreter der IBB Energie AG, Erne AG, Holinger AG und des Forstbetriebs Brugg zelebrieren den Spatenstich.

Die Vertreter der IBB Energie AG, Erne AG, Holinger AG und des Forstbetriebs Brugg zelebrieren den Spatenstich.

zvg

Die IBB Energie AG (IBB) versorgt die Stadt Brugg über ein Hauptleitungsnetz von fast 80 km mit Trinkwasser. Das Wasser wird laut dem Unternehmen hauptsächlich aus drei Grundwasserpumpwerken gefördert und in sechs Reservoire geleitet. Am Bruggerberg werden die Reservoire zudem mit Quellwasser gespiesen.

In einer Mitteilung von Freitag schreibt die IBB:

«Das Reservoir Mühleweiher, Baujahr 1914, entspricht dem heutigen Stand der Technik nicht mehr und wird ersetzt.»

Die Integration der neuen Anlagen ins Gelände werde so erfolgen, dass die örtlichen Aspekte des Waldareals «vollkommen berücksichtigt sind». Das alte Reservoir wird zurückgebaut und die für den Neubau zu rodende Waldfläche wieder aufgeforstet.

Es wird ein Speichervolumen von 1500 m3 geschaffen

Der Ersatz des Reservoirs Mühleweiher bringt laut der IBB Flexibilität in den Betrieb der Wasserversorgung. Mit einem Volumen von 1500 m3 (aktuell 200 m3) Trinkwasser schaffe man genügend Speichervolumen, um die in den letzten Jahren stetig gewachsenen Stadt Brugg, insbesondere auch der Ortsteil Lauffohr, ausreichend zu versorgen.

In der neuen Anlage werde zudem ein Stufenpumpwerk für die Wasserversorgung Rüfenach gebaut. In der Mitteilung heisst es:

«Mit dieser Anbindung erhöht die Gemeinde Rüfenach ihre Versorgungssicherheit mit Trinkwasser.»

Gleichzeitig werde mit der Gemeinde Gebenstorf ein Wasserverbund realisiert. «Dieses Vorhaben ist eine wichtige Massnahme aus dem Generellen Wasserprojekt aus dem Jahr 2017/18. Im Brandfall stellt die Gemeinde Gebenstorf so den Druck im Netz beim Löschwasserbezug für die zukünftigen Bauten im BAG-Areal der Gemeinde Gebenstorf sicher.»

Im Gegenzug bezieht die IBB täglich 600 m3 einwandfreies Trinkwasser aus dem Grundwasserpumpwerk Schachen von Gebenstorf.

Infrastrukturleitungen werden im Rahmen der städtischen Projekte erneuert

Im Gebiet Reinerstrasse bestehen gemäss dem Energieversorgungsunternehmen verschiedenste Infrastrukturbedürfnisse mit unterschiedlichen Werkeigentümern, die planerisch und ausführungstechnisch zu koordinieren sind. Die Stadt Brugg werde den Strassenkörper der Reinerstrasse gesamtheitlich erneuern.

In diesem Zuge setze man, so die IBB, die GEP-Massnahmen (Genereller Entwässerungsplan) «Neubau Regenwasserleitung» und «Sanierung Schmutzwasserleitung» um. Im Rahmen dieser städtischen Projekte werden seitens der IBB die Infrastrukturleitungen erneuert und zeitgleich mit dem Neubau des Reservoirs Mühleweiher ausgeführt.

Laut der Energieversorgerin ist der Neubau des Reservoirs Mühleweiher eine von verschiedenen Massnahmen, um in Zukunft die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser sicherzustellen.

Aktuelle Nachrichten