Brugg
Innert dreier Tage ist der elf Meter hohe Weihnachtsbaum fertig geschmückt – länger darf es nicht dauern

Auf dem Neumarktplatz sind die Hauswartprofis mit einer Hebebühne daran, die imposante, 25-jährige Tanne zu dekorieren. Die Vorarbeiten dafür beginnen jeweils ein paar Wochen früher – im Untergeschoss des Einkaufszentrums.

Claudia Meier
Drucken
Teilen

Hier schmücken Daniel Koch und Manuel Lorenzi den Weihnachtsbaum in Brugg.

Claudia Meier

Der Platz beim Neumarktbrunnen in Brugg ist am Mittwochmorgen grosszügig abgesperrt. Von einer Hebebühne aus sind Daniel Koch und Manuel Lorenzi von der Hauswartprofis AG, die für das ganze Einkaufszentrum zuständig sind, seit Stunden daran, Lichterkette am grossen Weihnachtsbaum aufzuhängen.

Das Duo ist gut aufeinander eingespielt, jeder Handgriff sitzt. Am Dienstagmorgen wurden zuerst die Betonpfeiler am Neumarkt 1 und 2 mit dem weihnächtlichen Lichterglanz eingekleidet. Auch dafür stand die Hebebühne bereits im Einsatz.

Schon Anfang November seien alle Lichterketten im Untergeschoss des Einkaufszentrums kontrolliert und – je nach Länge – in drei Kategorien eingeteilt worden, erzählt Daniel Koch kurz vor der Mittagspause. Schliesslich will das Team auf Nummer sicher gehen, dass alles funktioniert. Und da die Hebebühne nur drei Tage zur Verfügung stehe, seien sie auch immer froh, wenn das Wetter bei dieser Arbeit mitspielt und es nicht nass ist, so Manuel Lorenzi.

Die Tanne stammt aus dem Freiamt

Dass sich das Brugger Einkaufszentrum nach wie vor einen so grossen Weihnachtsbaum auf dem Platz leistet, sei nicht selbstverständlich, weiss Patrick Sutter, Leiter Facility Management im Neumarkt. Die Tanne, die aus Villmergen stamme, sei elf Meter hoch und rund 25 Jahre alt, ergänzt Sutter.

Daniel Koch und Manuel Lorenzi bringen die Lichterketten am Weihnachtsbaum an.

Daniel Koch und Manuel Lorenzi bringen die Lichterketten am Weihnachtsbaum an.

Claudia Meier
(17. November 2021)

Es ist fast schon ein Markenzeichen des Brugger Weihnachtsbaums, dass er im unteren Bereich ungeschmückt bleibt. Wiederholte Vandalenakte haben zu dieser Massnahme geführt, mit der man seit bald zehn Jahren gute Erfahrungen gemacht hat. Für Duo Koch und Lorenzi bleibt dennoch genug Arbeit.

Niemand weiss genau, wie viele tausend LED-Lichter am Schluss an dieser Tanne brennen und wie viele Kugeln mit Kabelbindern befestigt sind. Klar ist für die Hauswartprofis hingegen, dass sie bis am Donnerstagabend mit dem Schmücken des Baums fertig sein müssen. Dann bringen sie noch weitere Lichterketten an den kleineren Weihnachtstannen vor den Geschäften an.

Vorgesehen ist ausserdem, dass nach dem grossen Brugger Weihnachtsmarkt vom 18./19. Dezember die Holzhäuschen noch bis zu den Festtagen stehen bleiben und auf dem Neumarktplatz auch wieder Raclette gegessen werden kann.

Aktuelle Nachrichten