Brugg
Im Dampfschiff ist auch die Vollmond-Party abgesagt: Die Vaporetto-Freigeister pausieren

Vollmond hin oder her: Die entsprechende Party am Freitagabend, 19. November, findet nicht statt. Die Organisatoren suchen nun nach einer anderen kulturellen Nische, in der alle Menschen willkommen sind. In der Bar an der Aarauerstrasse scheint derzeit nur noch der Take-away über den Mittag von Montag bis Freitag zu laufen.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Werktags steht im Dampfschiff am Mittag der Take-away mit thailändischen Gerichen weiterhin offen.

Werktags steht im Dampfschiff am Mittag der Take-away mit thailändischen Gerichen weiterhin offen.

zvg

Das Coronavirus und die Covid- Zertifikatspflicht bereiten dem Betreiber der Brugger Dampfschiff-Bar offenbar Mühe. Anfang November sagte die Band «Over & Out» kurzfristig ihr Konzert ab, weil sich der Bar-Inhaber weigerte, die Zertifikate der Gäste zu überprüfen.

Vor der Durchführung der nächsten Party kontrollierte die Polizei den Betrieb. Bei den Gästen scheint es der Bar-Inhaber dann nicht mehr so genau genommen zu haben, wie die AZ von zwei voneinander unabhängigen Quellen weiss.

Vaporetto will sich tiefer mit «grundlegenden Visionen» beschäftigen

Nun wurde auch die Vollmond-Party von gestern Freitagabend abgesagt. Diese wird seit der Neueröffnung der Dampfschiff-Bar am 5. Juni dieses Jahres jeweils vom vor wenigen Monaten gegründeten Verein «Il Vaporetto» organisiert. Auf der Dampfschiff-Website heisst es:

«Liebe Vaporetto-Freunde, Vollmondbegeisterte und Kulturliebhaber, die aktuelle Lage mit den stetig begrenzenden Massnahmen haben uns veranlasst, uns tiefer mit unseren grundlegenden Visionen zu beschäftigen. Die Rahmenbedingungen grenzen viele aus.»

Im Vaporetto-Vorstand seien erklärte Freigeister und diesem Grundton wollten sie treu bleiben. Deshalb pausiert «die seit vielen Jahren begehrte Vollmond-Disco». Lange habe das Dampfschiff einen Ort dargestellt, um sich kulturell oder einfach interessante Menschen zu treffen und sich auszutauschen. Gelebte Gemeinschaft und hautnahe Kultur.

Die Zukunft des Bar-Betriebs ist unklar

«Doch diese Zeiten fordern uns heraus, neue kulturelle Nischen zu finden. Wir indes nutzen die Winterzeit, um tatsächlich neuen Ufern zuzusteuern und neue alternative Veranstaltungen zu kreieren, die jenseits dieser Spaltung liegen und alle willkommen heissen können», so das Vaporetto-Team weiter. Einige schöne Ideen suchen noch ihren Weg zur Konkretisierung.

Weiterhin steht der Take-away mit den thailändischen Gerichten im Dampfschiff von Montag bis Freitag jeweils von 11 bis 13 Uhr offen. Die Zukunft der Bar ist unklar. Der Betreiber ist für die AZ nicht erreichbar.

Aktuelle Nachrichten