Die Legislaturziele des Brugger Stadtrats sind klangvoll formuliert: «Die Stadt Brugg zeigt sich als innovatives, regionales und kantonales Zentrum mit attraktiven Rahmenbedingungen für Wirtschafts-, Bildungs-, Dienstleistungs- und Kulturanbieter. Zu dieser Zentrumskraft gehören eine ausgeprägte Dienstleistungshaltung und sowohl eine Willkommenskultur als auch die Vernetzung mit allen wichtigen Partnern auf kommunaler, regionaler und kantonaler Ebene.»

Vizeammann Martin Wehrli deutscht die wichtigsten Eckpunkte aus: «Die Stadt Brugg will weiterhin ein Zentrum im Kanton Aargau sein.» Man wolle sich mit den Partnern, sprich Gemeinden, Regionen und dem Kanton, vernetzen und die Einwohner integrieren. Ausserdem sollen eine innovative Finanzpolitik, der ausgeglichene Finanzhaushalt und der attraktive Steuerfuss beibehalten werden.

Attraktivität hat einen hohen Stellenwert

Attraktivität hat bei den Zielen einen hohen Stellenwert; Brugg soll ein attraktiver Standort sein für Wirtschaft, Bildung und natürlich seine Einwohner. «Wir haben uns bewusst gesagt: Das Geld, das wir haben, soll für innovative Projekte eingesetzt werden, um als Stadt attraktiv zu bleiben», sagt Wehrli zu den Zielen im Bereich Finanzen. Und auch beim öffentlichen Verkehr, bei den Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Gewerbe sowie bezüglich Bildungsstandort hat man sich die Attraktivität auf die Fahnen geschrieben.

Weiter will der Stadtrat in der Alterspolitik ein entsprechendes Angebot garantieren, sei dies mit Spitex oder stationärer Langzeitpflege. Ausserdem soll im kulturellen Bereich die «Marke Brugg» besser vermarktet werden. Betreffend Sicherheit will die Stadt durch konsequentes und kompromissloses Vorgehen gegenüber Gewalt und Vandalismus Sicherheit im öffentlichen Raum ermöglichen.

Damit der Papiertiger nicht brüllt

«Die Legislaturziele sollen nicht zum Papiertiger werden», sagt Stadtschreiberin Yvonne Brescianini. Um dies zu verhindern, brauche es Massnahmen und Messpunkte, anhand deren die Ziele jährlich überprüft werden können. Diese würden jetzt festgelegt.

Die Legislaturziele 2011 bis 2014 wurden auf der Basis der Ziele 2006 bis 2010 definiert. Sie umfassen die Bereiche Stadtentwicklung, Finanzen, Bauwesen, Mobilität, Bildung, Wirtschaft und Standortförderung, Soziales, Gesundheit und Bevölkerungspolitik, Kultur und Freizeit, Kommunikation und Marketing, Sicherheit und Verwaltung und Behörde. Die Legislaturziele werden jeweils für vier Jahre festgelegt; jeweils ein Jahr verschoben zur Amtsperiode. So können sich neu gewählte Stadträte einarbeiten, bevor sie die Zielsetzungen definieren.

Legislaturziele 2011 bis 2014: Der Katalog kann heruntergeladen werden: www.stadt-brugg.ch, «Wichtige Links»