Brugg-Gruppe verkauft Kabelwerk-Sparte an italienischen Energieriesen – Produktion in Brugg soll bestehen bleiben

Die Brugg Group verkauft die Kabelwerk-Sparte an den italienischen Energieversorger Terna, behält aber eine Minderheit der Gesellschaftsanteile.

Merken
Drucken
Teilen
Blick in die Halle der Kabelwerke Brugg: Sie werden verkauft. (Archiv)

Blick in die Halle der Kabelwerke Brugg: Sie werden verkauft. (Archiv)

Michael Hunziker

Bereits im Mai hat die Brugg Gruppe publik gemacht, dass sie den Verkauf der Kabelwerk-Sparte prüft - und dass 120 Stellen gestrichen werden. Nun hat die Gruppe einen "strategischen Wunschpartner" gefunden, wie aus einer Medienmitteilung des Unternehmens hervorgeht. Käufer ist die italienische Energierfirma Terma. Sie könne als grosser und kompetenter Marktplayer die Zukunft der Kabelwerke langfristig und erfolgreich mitgestalten und sichern, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Aktivitäten in Brugg sollen weitergeführt und die Produktionsmengen sogar erhöht werden, wie die Brugg Gruppe weiter schreibt. Das sei eine gute und nachhaltige Lösung für den Werkplatz Schweiz.

Die Business Unit Industry Cable Systems und die polnische Tochterfirma bleiben im Besitz der Brugg Gruppe. Sie tritt in Zukunft als «BRUGG eConnect AG» auf. Die Fabrikliegenschaften der Kabelwerke werden in die Brugg Immobilien AG transferiert.

Die Kabelwerke werden in Zukuft einen besonderen Fokus auf den Ausbau des Unterhalts-Geschäft für die Kundschaft in der Energieversorgungsbranche legen. Dieses Geschäft wird durch die Brugg Cables Academy ergänzt: Dieses Angebot soll wird umfassende Weiterbildung von erfahrenen Instruktoren enthalten. (gia)

Update folgt.