Brugg
Genossenschaft Altstadt rechnet mit hohem Verlust und hat einen neuen Präsidenten

Der abgetauchte «Number One»-Wirt hat der Brugger Genossenschaft und Besitzerin der Liegenschaft an der Hauptstrasse 66 viel Arbeit beschert. An der Generalversammlung haben die Mitglieder das negative Jahresergebnis genehmigt und die Weichen für die Zukunft neu gestellt.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Liegenschaft der Genossenschaft Altstadt an der Hauptstrasse 66: Gewerbelokal und Wohnung darüber sind bald wieder bezugsbereit.

Liegenschaft der Genossenschaft Altstadt an der Hauptstrasse 66: Gewerbelokal und Wohnung darüber sind bald wieder bezugsbereit.

Bild: Claudia Meier
(5. Mai 2021)

In der unteren Altstadt tut sich wieder etwas: Der rote Teppich auf der Treppe zur Türe und die Schaufensterbeschriftung «Number One» an der Liegenschaft an der Hauptstrasse 66 sind entfernt worden. Nachdem sich der Wirt, ohne die gemieteten Flächen zu räumen, mit einem grossen Schuldenberg aus dem Staub gemacht hatte, musste die Genossenschaft Altstadt Brugg (GAB) auf dem Rechtsweg den Zutritt zur eigenen Liegenschaft erwirken.

Die Zwangsräumung wird diese Woche abgeschlossen. In der Wohnung im ersten Obergeschoss beginnen die Renovationen am Montag, teilt der frisch gewählte GAB-Präsident Kaspar Ruoff mit. Ab 1. Juli sei diese frisch renoviert bezugsbereit.

Mit nur vier Mitgliedern wäre der Vorstand nicht handlungsfähig

An der im Juni abgehaltenen Generalversammlung hat die GAB die Weichen für die Zukunft neu gestellt: Präsident Max Kuhn und Aktuarin Nelly Peter gaben ihren Rücktritt aus dem Vorstand bekannt. Ebenso scheidet die gastliche Vertretung des Quartier­vereins Altstadt, Peter Munz, aus dem Gremium aus.

Kaspar Ruoff ist neu GAB-Präsident.

Kaspar Ruoff ist neu GAB-Präsident.

Bild: Colin Frei

Für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren wurden die verbleibenden vier Vorstandsmitglieder wieder gewählt: Kaspar Ruoff (neuer Präsident), Cordian Herrigel (Bauwesen), Thomas Baumgartner (Genossenschaftswesen und Finanzen), Myrta Grieder (Mitgliederbetreuung und Öffentlichkeitsarbeit).

Max Kuhn tritt im Vorstand kürzer.

Max Kuhn tritt im Vorstand kürzer.

Bild: Michael Hunziker

Da der Vorstand mit vier Mitgliedern gemäss Statuten unterbesetzt und nicht handlungsfähig ist, hat sich Max Kuhn an die anderen anwesenden zwölf Mitglieder gewendet mit der Bitte, dass sich jemand für den Vorstand zur Verfügung stelle. Doch es meldete sich niemand aus der Versammlung. «Damit der Vorstand weiterhin seine rechtlichen Aufgaben erfüllen kann, hat sich Max Kuhn für ein weiteres Jahr als Vorstandsmitglied zur Wahl gestellt», ist nun im Protokoll zu lesen.

Auf Antrag des Vorstands wurden die Statuten beim Zweck durch die Ergänzung «und Umgebung» angepasst. Neu heisst es: «Sie setzt sich für Baukultur sowie ein ausgewogenes Wohn- und Arbeitsgefüge in der Altstadt und Umgebung ein.»

Im Erdgeschoss ist ein Gastrobetrieb vorgesehen

Die Jahresrechnung 2020 der GAB schliesst mit einem Verlust von insgesamt 12'773 Franken ab. Der Vorstand beantragte, diesen Verlust auf die nächste Rechnung vorzutragen, was ohne Gegenstimme gutgeheissen wurde. Die Genossenschaftsanteile werden nicht verzinst. Für das laufende Jahr ist ein Verlust von rund 80'000 Franken budgetiert, wie Präsident Kaspar Ruoff auf Nachfrage der AZ mitteilt.

An der Generalversammlung wurde ausserdem über die Renovationen an der Hauptstrasse 66, die Finanzen sowie die Strategie der GAB diskutiert. Der Vorstand stellte in Aussicht, dass er im Spätsommer über den voraussichtlichen Gastrobetrieb als neuer Mieter des Erdgeschosses informieren kann. Die Genossenschaft Altstadt Brugg wurde 2012 gegründet und wird inzwischen von über 50 Mitgliedern getragen. Sie besitzt erst eine Liegenschaft.

Aktuelle Nachrichten