Brugg-Windisch
Brückencrash: Chauffeur erwischte falsche Kreisel-Ausfahrt – jetzt gibt's eine Anzeige

Eine missliche Situation: Der deutsche Chauffeur hat das Höhensignal der Brücke missachtet. Sein Lastwagen knallte mit leeren Kabelrollen in die SBB-Brücke. Diese blieb zwar unbeschädigt, dennoch gibt's jetzt eine Anzeige.

Janine Müller
Drucken
Teilen
Zum Unfall kam es bei der Unterführung neben dem Campus der Fachhochschule in Brugg-Windisch
9 Bilder
Zum Unfall kam es bei der Unterführung neben dem Campus der Fachhochschule in Brugg-Windisch
Zum Unfall kam es bei der Unterführung neben dem Campus der Fachhochschule in Brugg-Windisch
Eine vertrackte Situation.
Zweimal knallts, dann bleibt der Sattelschlepper stehen.
Zum Unfall kam es bei der Unterführung neben dem Campus der Fachhochschule in Brugg-Windisch
Die Mitarbeiter von Brugg Kabel eilten mit Gabelstaplern heran und transportierten die Rollen ab.
Eine beschädigte Kabelrolle.
Facebook-Nutzer John Wayne postete am Mittwochnachmittag dieses Foto.

Zum Unfall kam es bei der Unterführung neben dem Campus der Fachhochschule in Brugg-Windisch

Kapo AG

Dumm gelaufen, das ist wohl die beste Aussage dafür, was dem deutschen Chauffeur am späteren Mittwochnachmittag passiert ist. Drei Sattelschlepper einer holländischen Speditionsfirma waren von England her unterwegs Richtung Industriestrasse. Ziel: Die Kabelwerke Brugg. Geladen hatten sie leere Kabelrollen. Diese messen 3,9 Meter Durchmesser, wie Doris Haller, Leiterin Marketing und Kommunikation der Brugg Kabel, erklärt.

Beim Bachthalen-Kreisel bei der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Brugg-Windisch erwischte dann der eine Lastwagenchauffeur die falsche Kreisel-Ausfahrt und steuerte so direkt auf den Neumarktknoten und damit auf die Eisenbahnbrücke zu. Ob der Chauffeur dann absichtlich weitergefahren ist oder ob es ein Missgeschick war, dass er unter der Brücke hindurchfuhr, ist nicht klar.

Das Höhensignal missachtet

Klar ist: Es knallte am Mittwochnachmittag um ca. 15.30 Uhr kurz hintereinander. Das schreckte Passanten und FHNW-Studierende im Campus auf. «Blick online» schrieb: «Die Kabelbobinen auf dem Anhänger waren mindestens eine Nummer zu gross für die Unterführung.» Und: «Durch den Aufprall ist eine der Rollen vom Anhänger gefallen, deshalb der zweite Knall», wird eine Leserreporterin vom zitiert. Die Kantonspolizei Aargau bestätigte am Mittwochnachmittag den Unfall.

Gestern gab Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, auf Anfrage der az bekannt, dass der betroffene Fahrer nun eine Anzeige am Hals hat, weil er das Höhensignal an der Brücke missachtet hat. Trotz des heftigen Aufpralls wurde die Eisenbahnbrücke übrigens nicht beschädigt. Auch Verletzte gab es keine. Der Stau löste sich bereits am frühen Abend wieder auf.

Der Zwischenfall machte auch bei Brugg Kabel – also dort, wo die Rollen eigentlich hätten abgeliefert werden sollen – rasch die Runde. Das komme tatsächlich nicht alle Tag vor, sagt Doris Haller. Man habe rasch reagiert. «Unsere Mitarbeiter sind dann mit Gabelstaplern zu Hilfe geeilt und haben dem Chauffeur aus der Klemme geholfen», sagt Doris Haller. Sie fügt an, dass die Chauffeure jeweils über die Sonderbewilligung, die beim Strassenverkehrsamt des Kanton Aargaus im Voraus gelöst und bewilligt werden muss, informiert sowie auf die Fahrstrecke aufmerksam gemacht werden.