Qualifiziert hatten sich die Teams am Schweizer Final diesen Juni. Der Wettbewerb fand nun in Aarhus statt. Über 100 Teams aus 33 Ländern reisten an. Die Bronzemedaille in der Alterskategorie Junior (13 bis 15 Jahre) holte sich das Team Robofactory mit Jesse Born, Julian von Hoff und Mika Schlup (Bez. Schinznach, Bez. Wettingen, KSRB Niederrohrdorf).

Rund um das Thema «Stadt der Zukunft»

Den 10. Platz (Elementary, 8 bis 12 Jahre) erreichte das Team Robofactory KiDZ mit Benjamin Hausherr, Miriam Hausherr und Nina Born (Primarschule Dohlenzelg Windisch, Primarschule Veltheim). Auf den 12. Platz (Senior, 16 bis 19 Jahre schaffte es das Team 4f6265790d0a mit Matteo Dietz und Raphael Caixeta (Kantonsschule Zürcher Oberland). Der Aargauer Jesse Born freut sich über die Bronzemedaille: «Es ist eine tolle Belohnung für ein halbes Jahr intensive Arbeit.»

Seit Januar haben die Schüler an ihren Robotern getüftelt: Mit Legos, Elektromotoren, Sensoren und Rädern bauten sie kleine Maschinen, die bestimmte Aufgaben zum Thema «Stadt der Zukunft» lösen mussten. Gesteuert werden die Roboter über ein selbstprogrammiertes Programm. Am Wettbewerbstag musste der Roboter ohne Anleitung zusammengebaut werden. Danach gab es drei Durchgänge am Wettbewerbstisch – mit Umbau- und Verbesserungsphasen.

Hinzu kam ein weiterer Wettbewerbstag mit völlig neuen Aufgaben: Der Roboter musste vor Ort neu programmiert und gebaut werden. Das Team Robofactory zeigte dabei sein Können. Nach Russland und Korea platzierte sich die Schweiz auf dem 3. Platz.

Im Einsatz an der Gewerbeausstellung

Der Roboter-Wettbewerb will spielerisch die Freude an Technik und Informatik vermitteln. Eine weitere wichtige Kompetenz, die gefördert wird, ist die Teamfähigkeit.

Wer das Team Robofactory live sehen möchte, hat die Gelegenheit dazu an der Schenkenberger Gewerbeausstellung vom 6. bis 8. September. (az)